Neuss: Tagespflege: Mehr Geld

Neuss : Tagespflege: Mehr Geld

Neuss (jul) Tagespflegepersonen, die sich beim Jugendamt registrieren lassen, bekommen mehr Geld und Unterstützung. Das beschloss der Jugendhilfeausschuss am vergangenen Dienstagabend. Bisher erhalten sie für eine 40-Stunden-Betreuung eines - in der Regel - unter drei Jahre alten Kindes 424 Euro pro Monat.

Neuss (jul) Tagespflegepersonen, die sich beim Jugendamt registrieren lassen, bekommen mehr Geld und Unterstützung. Das beschloss der Jugendhilfeausschuss am vergangenen Dienstagabend. Bisher erhalten sie für eine 40-Stunden-Betreuung eines - in der Regel - unter drei Jahre alten Kindes 424 Euro pro Monat.

Ab dem 1. Januar bekommen diese Frauen und Männer 530 Euro monatlich. Personen, die das Zertifikat "Qualifizierte Tagespflegepersonen" erworben haben, erhalten sogar 600 Euro. Außerdem übernimmt die Stadt Neuss künftig einen höheren Anteil der Kosten für Fortbildungsmaßnahmen. Damit setzt die Stadt Neuss Maßstäbe. "Wir sind nun Spitzenreiter bei den Anreizen für Tagespflegepersonen", sagte Achim Tilmes, Leiter des Jugendamtes.

Auch die Neusser CDU freute sich über den Beschluss. Schließlich hatte die christdemokratische Partei diesen Antrag im Jugendhilfeausschuss gestellt. Sie erhofft sich nun eine größere Bereitschaft als Tagespflegeperson tätig zu werden. "Wir stehen für Vielfalt in der Betreuung, für maßgerechte Lösungen. Dazu gehören nicht nur Krippenplätze, sondern auch Tagesmütter oder -väter", sagte Andreas Hamacher, Stadtverordneter. Thomas Kaumanns, Leiter des Arbeitskreises Kinder und Jugend der CDU ergänzte: "Wir möchten die Qualität der Betreuung noch weiter erhöhen. Deswegen bekommen besonders qualifizierte Personen mehr Geld."

Hannelore Staps (SPD) konnte diese "Lobeshymnen" nicht vollständig nachvollziehen und relativierte die Zahlen. "Es ist schön, dass Tagespflegepersonen künftig mehr Geld bekommen. Aber angesichts der 40-Stunden-Woche bekommen sie immer noch wenig Geld.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE