Symposium mit Architekten und Künstler auf der Raketenstation Neuss

Symposium auf der Raketenstation Neuss : Architekten und Künstler über Bauen mit Lehm

Im Rahmen des Projektes „Rammed Space“ der Architekturfakultät der ETH Zürich mit Professor Roger Boltshauser entwickelte eine Gruppe von Studierenden seit ihrem ersten Aufenthalt auf der Raketenstation Hombroich im Herbst 2018 Entwürfe für Bauten in Stampflehm.

Die Entwürfe für ein Depot auf der Raketenstation Hombroich können an drei Tagen besichtigt werden.

Das Projekt wird von Roger Boltshauser, Martin Rauch und Jürg Conzett begleitet, die wesentlich zu einem neu erwachten internationalen Interesse an dieser traditionellen Bautechnik beigetragen haben.

Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung findet am 31. März um 12 Uhr ein Symposium unter dem Motto „Erde und Architektur II“ in der Veranstaltungshalle auf der Raketenstation statt. Dabei werden Künstler und Architekten über ihre Arbeit mit dem Material Lehm/Keramik/Ton sprechen. Die Teilnehmer sind die Architekten Roger Boltshauser und Martin Rauch sowie die Künstler Leunora Salihu und Thomas Schütte.

Nur wenige Schritte von der Veranstaltungshalle entfernt hat der Bildhauer Schütte eine Halle für Ausstellungen bauen lassen. Die Skupturenhalle hat er selbst entworfen, ebenso wie den nebenan entstehenden Bau für ein Archiv und die Lagerung seiner eigenen Werke. Auch die aktuelle Ausstellung dort mit Modellen von Schüttes Bauten (realisiert und nicht realisiert) passt zum Thema des Symposiums. Moderieren wird Frank Boehm, Geschäftsführer der Stiftung Insel Hombroich.. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Atelier Roger Boltshauser / ETH Zürich.

Info Sonntag, 31. März

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE