1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Supermarkt Norf: Politik widerspricht Verwaltung

Neuss : Supermarkt Norf: Politik widerspricht Verwaltung

Ein Supermarkt auf dem Lessingplatz in Norf rückt in weite Ferne – wenn die Vorstellungen der Rathausverwaltung umgesetzt werden.

Die überraschte am Donnerstag die Mitglieder des Hauptausschusses mit dem Vorschlag, aus Kostengründen die von zwei Bietern vorgelegten Planungen zur Entwicklung des Lessingplatzes nicht umzusetzen.

Die Politik reagierte irritiert und sorgte dafür, dass das Thema nicht entschieden wurde, sondern in eine Sondersitzung des Bezirksausschuss am 6. April zurückgeht.

Am Runden Tisch in Norf sowie im Bezirksausschuss herrscht weitestgehend Einigkeit darin, auf dem Lessingplatz ein mittelgroße Lösung anzustreben: Den Zuschlag sollte Edeka als Betreiber eines Supermarktes erhalten, die Kindertagesstätte abgerissen und als Anbau an den Supermarkt zweigeschossig neu errichtet werden. Die Gesamtkosten soll der Bieter/Investor tragen. Demgegenüber hatte die Verwaltung in den laufenden Diskussionen eine größere Lösung (mehr Quadratmeter als Verkaufsfläche) verfolgt und Rewe als Betreiber favorisiert.

Der dahinter stehende Investor Alpha Plan ist auch bei dem Wohnungsbau-Vorhaben an der Nievenheimer Straße mit im Boot. Jetzt argumentiert die Verwaltung, dass die bisherigen Planungen wirtschaftlich nicht tragbar sind. Der Neubau der Kita kostet ohne Grundstückskosten rund 1,9 Millionen Euro. Dieser Betrag wäre, so die Verwaltung, durch die Stadt zu finanzieren oder der Neubau anzumieten. Die Mietkosten würden sich von knapp 42 000 auf rund 150 000 Euro im Jahr erhöhen. Die Verwaltung schlägt vor, den bisherigen Kindergarten so zu belassen und einen Supermarkt westlich anzuschließen, ebenso einen Parkplatz.

  • Neuss : Wirbel um Fragebogen zum Norfer Lessingplatz
  • Neuss : Ein Markt für den Lessingplatz
  • Wermelskirchen : Sekundarschul-Neubau - Ein Konsens rückt in weite Ferne

"Unverständlich, zu planen, ohne die Kosten zu kennen", kritisiert die Norfer CDU-Ratsfrau Waltraud Beyen. Sowohl Beyen als auch Michael Klinkicht (Grüne) vermuten Absicht, "weil die Verwaltung ihre Pläne an den Bürgern vorbei durchsetzen will". Die Norfer Politiker erwarten Stellungnahmen der Verwaltung.

(NGZ)