Neuss: Stars im Neusser Kultur-Herbst

Neuss : Stars im Neusser Kultur-Herbst

In den nächsten Wochen werden wieder Stars der bundesdeutschen Kabarett-, Musik- und Comedyszene in der Quirinusstadt gastieren. Einen kleinen Vorgeschmack bietet die folgende Auswahl.

Es wird wieder getanzt, gesungen, gespielt, Musik gemacht — die Kultursaison hat begonnen, und in den Theatern füllen sich wieder die Zuschauersäle. Auf die Neusser Besucher wartet in den nächsten Monaten eine Reihe von Veranstaltungen, die bekannte Künstler in die Quirinusstadt bringen.

September

Helge Schneider ist wieder da. Nachdem der Künstler sich offensichtlich zu viel zugemutet hatte, musste er erst mal eine Pause einlegen, kehrt aber jetzt wieder zurück auf die Bühne. "Buxe voll" heißt sein Programm, das er Donnerstag, 29. September, um 20 Uhr in der Stadthalle vorstellt. Wie gewohnt, dürfte dabei ein Mischung aus Nonsens und guter Musik herauskommen.

Thomas Freitag gehört mittlerweile schon zu den Urgesteinen des deutschen Polit-Kabaretts. Seine Franz-Josef-Strauß-Parodien sind längst Legende, aber auch darüber hinaus hat der jede Menge zu sagen. Was er alles schon gesagt hat, untersucht Freitag im Landestheater unter dem Motto "Nur das Beste" und prüft auch gleich, ob es zutreffend war. (Mittwoch, 28. September, 20.30 Uhr)

Oktober

Eine selten gelungene Mischung aus Kabarett, Chanson und herrlichem Unsinn präsentiert die Sängerin Tina Teubner, die am Donnerstag,13. Oktober, um 20.30 Uhr im RLT "Aus dem Tagebuch meines Mannes" erzählt. Ihr zur Seite steht schon immer treu und ergeben und auch an diesem Abend Pianist Ben Süverkrüp.

Aus der Riege der Comedians folgt auf Helge Schneider der in Köln geborene Toilettenmann Motombo Umbokko, der im wirklichen Leben Dave Davies heißt und ugandische Wurzeln hat. "Er kommt mit "Spaß um die Ecke" (oder bringt ihn um dieselbe?), denn so heißt sein neues Programm, das er am Freitag, 14. Oktober, in der Stadthalle präsentiert.

Dass Etta Scollo zu den beliebtesten italienischen Sängerinnen in Deutschland gehört, beweisen die vollen Säle, in denen sie auf ihren Touren auftritt. Zu Recht wird die Künstler in der Reihe mit dem programmatischen Titel "Festival der Sterne" im RLT präsentiert. Für ihr neues Programm "Cuore — Senza" hat sie sich zu den Wurzeln des italienischen Chansons aufgemacht: zu den Liedern von Paolo Conte, aber auch eines Hugo Wiener (Mittwoch, 19. Oktober, 20 Uhr).

November

Kann man mit Wirtschaftsthemen auf der Bühne punkten? Wenn man Christoph Brüske heißt, schon. Der Kabarettist nimmt gerne Menschen, Entscheidungen und Begebenheiten aus dem Leben von Wirtschaftsbossen und Bankern aufs Korn. Jetzt aber widmet er sich dem "Energie"-Problem und liest den "Greenwashern" bei seinem Auftritt im RLT die Leviten (Donnerstag, 17. November, 20.30 Uhr).

Dezember

"Mein Name ist Christopher von Deylen — und ich bin Schiller." So stellt sich der Kopf des Trios mit Cliff Hewitt (elektronisches Schlagzeug), Ralf Gustke (elektronische Percussion) und Christian Kretschmar (Synthesizer). vor, das am Sonntag, 4. Dezember in der Stadthalle "Klangwelten" erzeugen will.

"Wir sind Weihnachten" behaupten die Mitglieder der "Springmaus", die im Landestheater ihr Improvisationstheater zum Thema "Merry Christmas" zelebrieren. So viel sei schon mal gesagt: Besinnlich wird es bei ihren Sketchen, Liedern und Improvisationen nicht zugehen (Dienstag, 6. Dezember, 20.30 Uhr).

Der Meister des makabren Humors, Georg Kreisler, steht im Mittelpunkt eines Musikabends mit Michael Frowin und Jochen Kilian im RLT. Ihm, der schon vom "Taubenvergiften im Park" dichtete, haben sie ihr Programm gewidmet — und es "Taubenvergiften für Fortgeschrittene" betitelt (Mittwoch, 14. Dezember, 20.30 Uhr)

(NGZ/rl)