Stadtwerke-Chef Stephan Lommetz aus Neuss Was passiert, wenn das Gas-Embargo kommt

Interview | Neuss · Rekordpreise und Gas als Mangelware – Stadtwerke-Chef Stephan Lommetz aus Neuss erklärt die Folgen des Ukraine-Krieges und appelliert an seine Kunden. Unabhängig von der Frage, ob Russland den Gashahn zudreht oder die Europäische Union ein Embargo beschließt, klar ist: Es wird teuer. Was auf Gaskunden im Privatsektor und in der Industrie zukommt und was Verbraucher tun können, um sich bestmöglich vorzubereiten.

 In Lubmin bei Greifswald endet die Ostsee-Pipeline Nord Stream1, durch die russisches Erdgas nach Deutschland fließt.

In Lubmin bei Greifswald endet die Ostsee-Pipeline Nord Stream1, durch die russisches Erdgas nach Deutschland fließt.

Foto: dpa/Stefan Sauer

Herr Lommetz, private Verbraucher und Unternehmen blicken angesichts der Drohungen Russlands, aber auch möglicher Sanktionen der EU als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine, mit Sorge auf die Gasversorgung. Die Stadtwerke schreiben auf ihrer Homepage von einem „sehr dynamischen Prozess“ und täglich neuen Lageeinschätzungen. Wo stehen wir heute?