1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Stadtelternrat kritisiert fehlende Schulsanierung

Neuss : Stadtelternrat kritisiert fehlende Schulsanierung

Der Stadtelternrat der Neusser Schulen kritisiert scharf die Aussage von Bürgermeister Herbert Napp, die Stadt Neuss erbringe in der Schulsanierung trotz finanziell schwieriger Zeiten "immer noch eine gute Leistung".

"Der Neusser Bürgermeister hat vergessen, einen Gang einzulegen, nach vorne zu blicken und zu lenken", kommentiert der Vorsitzende des Stadtelternrates, Hermann Loosen. Er bezieht sich damit auf eine Äußerung von Bürgermeister Napp in der NGZ, bei der dieser vom immer noch gut laufenden "Motor der Schulsanierung" gesprochen hatte.

Der Stadtelternrat der Neusser Schulen hingegen sieht großen Sanierungsstau an den Schulen. Anderslautende Berichte seien "irreführend", so Loosen. "Ein Trauerspiel" sei das im letzten Jahr groß präsentierte Vorhaben, knapp zwölf Millionen Euro in die Toilettenanlagen an den Schulen investieren zu wollen.

Dieser "Toiletten-Masterplan" sei trotz Zustimmung aller Ratsfraktionen im ablaufenden Jahr nicht umgesetzt worden und werde es wohl auch in den nächsten Jahren nicht.

Aufgrund der desolaten Haushaltslage sei der "Masterplan" von CDU und FDP im Rahmen der Haushaltsberatungen "einfach die Toilette sang- und klanglos hinuntergespült worden", sagt Loosen. Außer der Abwicklung größerer Schulbaumaßnahmen, die komplett aus Bundesmitteln des Konjunkturpaketes II in Höhe von etwa zehn Millionen Euro finanziert würden, und zwingenden Maßnahmen des Brandschutzes würden keine nennenswerten eigenen Investitionsmaßnahmen der Stadt in die Neusser Schulen getätigt, kritisiert der Stadtelternrat.

  • Neuss : Napp: "Wir haben in Neuss kein Stuttgart 21"
  • Neuss : Wo Neuss 27 Millionen verbaut
  • Jüchen : Drei Schulen werden saniert

Die Mittel für die Gebäudeunterhaltung der Schulen liegen nach Auffassung des Elternrates "deutlich unter dem Bedarf". Selbst die Verwaltung des Gebäudemanagements halte die für das Jahr 2011 bereitgestellten Mittel von 4,4 Millionen Euro für zu wenig.

Des Weiteren gebe es kein Geld, um in Vorjahren unterlassenen Instandhaltungsmaßnahmen abzuwickeln.

(dhk)