Neuss: Stadt sucht Betreuer für das "Nachtsport"-Angebot

Neuss : Stadt sucht Betreuer für das "Nachtsport"-Angebot

Sport bietet Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten - und zwar auch freitagabends zum Start ins Wochenende. Seit 2002 gibt es in Neuss das sogenannte Nachtsport-Angebot, das sich an junge Neusser zwischen 14 und 21 Jahre richtet. Damit das offene Angebot des Jugendamtes aber auch weiter verlässlich durchgeführt werden kann, werden dringend Mitarbeiter für die Aufsicht in den Sporthallen gesucht. Sie sollten zwischen 21 und 60 Jahre alt sein, sind während ihrer Tätigkeit versichert und erhalten eine Übungsleiterpauschale. Ein wöchentlicher beziehungsweise regelmäßiger Einsatz wird dabei angestrebt.

Beim Nachtsport können die Teilnehmer zwischen 14 und 21 Jahre jeweils freitags von 22 Uhr bis Mitternacht verschiedenen Sportarten nachgehen. In der Sporthalle des Gymnasiums Norf, Eichenallee 8, wird dann Basketball angeboten, in der Halle der St.-Peter-Schule, Rosellener Schulstraße 9, steht die Trendsportart Parkours auf dem Programm und in der Halle des Marie-Curie-Gymnasiums an der Jostenallee sowie in der Sporthalle an der Ruhrstraße wird jeweils Fußball gespielt. "Durchschnittlich nutzen das Angebot pro Veranstaltung zwischen zehn und 40 Teilnehmer", erklärt Miriam Hartig von der Pressestelle der Stadt. "Insgesamt nehmen durchschnittlich 200 Teilnehmer pro Monat das Angebot wahr."

Entstanden ist es vor 16 Jahren auf Initiative des Jugendhilfeausschusses. Zunächst war es als Teil des "Ferienspaß"-Angebots in Neuss gedacht. Es wurde dann aber zum regelmäßigen Angebot auch außerhalb der Schulferien ausgebaut. Die jährlichen Aufwendungen für die Übungsleiterpauschale betragen rund 9000 Euro. Ziel ist es, dass Jugendliche sich sportlich miteinander betätigen und Sportarten für sich entdecken können. Eine Vereinsmitgliedschaft ist zur Teilnahme nicht erforderlich.

Ohne Betreuer wäre das Nachtsport-Angebot nicht zu verwirklichen. Wer an dieser Tätigkeit interessiert ist, kann sich bei Harald Hau unter 0173 2827263 oder per E-Mail an haraldhau@gmx.de melden. Es gibt eine Einarbeitung, in den Hallen sind immer zwei Aufsichtspersonen im Einsatz.

(abu)
Mehr von RP ONLINE