1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Stadt stellt ihre Dienste auf dem Marktplatz vor

Neuss : Stadt stellt ihre Dienste auf dem Marktplatz vor

Die Stadt hat ihre Büros am Samstag aus dem Rathaus auf den Markt und den Freithof verlegt. An rund 30 Pavillons stellten sich die Behörde und ihre Tochtergesellschaften vor.

"Bisher haben wir die Bürger immer zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Wir wollten aber mehr auf die Neusser zugehen", sagt Stadtsprecher Michael Kloppenburg über die Idee zu "Dasein für Neuss", dem Motto des Tages. Die Stadtverwaltung und ihre Töchter wie Stadtwerke oder Lukaskrankenhaus beschäftigen rund 4500 Menschen und bieten 1500 Dienstleistungen an.

Das Grünflächenamt hatte den Rathauseingang mit Weinreben und anderen Pflanzen geschmückt. "Das könnte eigentlich immer so sein", sagte Kloppenburg. Das Tiefbauamt pflasterte eine sechs Quadratmeter große Fläche mit Klein- steinen. "Wir legen einen dreireihigen Rahmen, dann vier sogenannte Schuppen in die Ecken und einen Kreis in die Mitte", so Volker Preuss. Die Bürger konnten beim "Showpflastern" selbst zum Hammer greifen. Häufige Erkenntnis: Einem Ungeübten schmerzt nach fünf Steinen der Rücken.

Ensembles der Musikschule, der Deutschen Kammerakademie und des Theaters am Schlachthof sorgten für Unterhaltung. Die Feuerwehr nutzte den Tag zum Abschluss eines Absturzsicherungslehrgangs. Die Kursteilnehmer seilten sich von der rund 15 Meter ausgefahrenen Drehleiter ab. Die Stadtwerke hatten sich dem Thema Grün verschrieben: Eine Mitarbeiterin hatte sich in ein Baumkostüm angezogen und lockte Kinder zum Puzzeln an den Stand, beim Bauverein konnten Kinder mit übergroßen Legosteinen Häuser bauen.

(NGZ)