1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Stadt löst Sportamt auf

Neuss : Stadt löst Sportamt auf

Stadtweit sind 32 000 Sportler in 118 Vereinen organisiert. Sie alle werden künftig auf ein eigenständiges Fachamt in der Stadtverwaltung verzichten müssen. Stattdessen will Bürgermeister Napp einen Sportreferenten berufen.

Ratsherr Heinz London (SPD) hat bereits seinen Widerstand angemeldet. Er werde einer "Zersplitterung" des Sportamtes auf andere Fachbereiche in der Stadtverwaltung nicht zustimmen. Der Vorsitzende des Sportausschusses weiß, dass er von seiner SPD-Ratsfraktion unterstützt wird: "Wir halten es für unverzichtbar, dass die breite Sportbewegung im Rathaus weiterhin ein Fachamt als Ansprechpartner hat."

Was den streitbaren Heinz London in Rage bringt, sind offenbar weit gediehene Überlegungen im Rathaus, das seit Jahren verschlankte Sportamt nun gänzlich aufzulösen. Der Zeitpunkt scheint günstig, denn die Leitung ist nach dem Wechsel von Friedhelm Thissen in den Ruhestand vakant. Außerdem sind der Bürgermeister und seine Mitstreiter beständig auf der Suche nach Einsparpotenzialen. Die Betreuung der Bäder musste das Fachamt schon vor Jahren an die Stadtwerke abtreten. Die Verteilung der Hallenzeiten könnte nun auf die Schulverwaltung übertragen und die Pflege der Bezirkssportanlagen vom Grünflächenamt übernommen werden. Die sportliche Kernmannschaft würde so auf nur noch eine Handvoll Mitarbeiter schrumpfen — zu klein, um ein eigenes Fachamt zu bilden?

Noch schweigt das Rathaus zum Thema. Aber auf den Gängen macht eine Nachricht die Runde, die offenbar mehr ist als ein Gerücht. Demnach plant Bürgermeister Napp, den bisherigen Leiter des Ordnungsamtes, Uwe Talke (53), zum Sportreferenten mit einem Schreibtisch auf dem Dezernentenflur zu berufen. Talke ist als Vizepräsident des deutschen American-Football-Verbandes im Sport engagiert. Er wäre der neue, starke Ansprechpartner im Rathaus für die 32 000 Neusser Sportler, die in 118 Vereinen organisiert sind.

Talke könnte dann direkt dem Dezernat des Bürgermeisters zugeordnet werden. Das Modell "Sportreferent" wäre dem Kulturbereich nachempfunden. Dort leistet Rainer Wiertz als Kulturreferent seit vielen Jahre hervorragende Arbeit. Beispiele sind dafür das Shakespeare Festival oder die internationalen Tanzwochen.

Wie Heinz London versichert auch CDU-Chef Jörg Geerlings, dass er über keine offiziellen Informationen zur Neuordnung der Sportverwaltung im Rathaus verfüge. Der in Neuss starke Sport benötige auch künftig ein "starkes Gesicht". Uwe Talke könnte nach Auffassung von Geerlings "so ein starkes Gesicht" sein, aber über die Strukturen innerhalb der Verwaltung "müssen wir noch reden".

(NGZ/ac)