Neuss: Stadt: Bauerbahn soll als Konverterstandort gestrichen werden

Neuss: Stadt: Bauerbahn soll als Konverterstandort gestrichen werden

Der geplante Stromkonverter der Firma Amprion steht heute im Planungsausschuss auf der Tagesordnung. Das Gremium tagt ab 17 Uhr im Ratssaal des Neusser Rathauses. Die Verwaltung legt hierfür die Stellungnahme der Stadt Neuss zum aktualisierten Standortgutachten für die geplante Ultranet-Konverterstation im Rhein-Kreis Neuss vor. Als Konverterstandort sind vor allem Meerbusch und Kaarst im Gespräch, als Favorit gilt die dortige Dreiecksfläche. Allerdings ist auch die "Bauerbahn" in Neuss nach wie vor im Blick.

Diese erhielt im Standortgutachten zwar die schlechteste Gesamtbewertung, bleibt aber noch im Fokus - zumindest so lange, bis die Zustimmung zu einem anderen Standort erfolgt. Die Stadt Neuss macht in ihrer Stellungnahme deutlich, dass die "Bauerbahn" als landschaftsprägender Freiraum und Agrarbereich erhalten werden und als möglicher Konverstandort gestrichen werden soll. Auch rechtliche Möglichkeiten zur Verhinderung des Konverters sollen geprüft werden. Eine Klage könne jedoch erst erfolgen, wenn ein Beschluss erfolgt ist - dieser steht bislang aus. Unabhängig vom Standort geht die Stadt davon aus, dass die Stromtrasse Neuss berühren und entlang bestehender Leitungstrassen geführt wird.

Die Konverter-Diskussion ist im Zuge der Energiewende aufgekommen. Bis 2022 sollen die in Deutschland betriebenen Kernkraftwerke abgeschaltet werden. Dann soll Strom aus Windenergie sowie konventionellen Kraftwerken von Norden nach Süden und Strom aus Solaranlagen vom Süden nach NRW geleitet werden.

  • Premiere im RLT Neuss : Shakespeare leicht gekürzt und schnell gespielt

Nach Einschätzung der Netzbetreiber fehlen dafür Leitungskapazitäten. Um die Versorgung zu sichern, soll das künftige Netz als Gleichstromverbindung ausgebaut werden. Die Umwandlung in Wechselstrom erfolgt an den Endpunkten in einem Konverter - unter anderem soll dies im Rhein-Kreis Neuss geschehen. Kritiker betonen, die technische Notwendigkeit eines Konverters müsse erst noch nachgewiesen werden.

(abu)
Mehr von RP ONLINE