1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

St.-Augustinus-Gruppe kauft Foodtruck und bedankt sich bei Mitarbeitern

St.-Augustinus-Gruppe in Neuss : Start für den Krankenhaus-Foodtruck

Die St.-Augustin-Gruppe hat einen Foodtruck gekauft. Dieser soll die Schüler an der St.-Elisabeth-Akademie versorgen. Am Johanna-Etienne-Krankenhaus präsentierten die Kliniken den Foodtruck jetzt und gaben zudem Essen für die Mitarbeiter aus.

Eine kleine Geste, die bei den Mitarbeitern großen Anklang findet: Die St.-Augustinus-Gruppe präsentiert ihren neuen Foodtruck am Johanna-Etienne-Krankenhaus und gibt kostenfreie Mittagessen an das Personal des gesamten Campus aus. „Die Aktion ist ein Dankeschön für unsere Mitarbeiter, die dem Krankenhaus durch die Coronazeit geholfen haben“, erklärt Jens Encke, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses. Sie alle seien durch eine harte Zeit gegangen.

Encke steht gemeinsam mit Geschäftsführer Paul Kudlich am Grill und bereitet die Würstchen zu. Kudlich erklärt: „Jetzt wo die Pandemie etwas abgeflaut ist, bedanken wir uns – auf die Art, wie es aktuell möglich ist.“ Die vor Ort befragten Mitarbeiter finden die Aktion gut. Sie zeige die Wertschätzung der Betriebsleitung. für das Personal, heißt es. Dabei ginge es nicht um den finanziellen Aspekt, sondern die Geste. Weiter loben die Befragten, dass der Ärztliche Direktor und der Geschäftsführer persönlich anpacken. Dazu kommt dann noch, dass das Essen – es gibt Würstchen im Brötchen, Pommes und Pulled-Pork-Burger – gut schmeckt.

Eigentlich steht der Foodtruck an der St.-Elisabeth-Akademie am Hammfelddamm. Dort ist der Schulstandort der Kliniken, der keine eigene Kantine, sondern lediglich einen kleinen Imbiss hat. Um die Schüler dennoch mittags mit einer warmen Mahlzeit zu versorgen, wurde kürzlich der Foodtruck erworben, erklärt Marko Anderson, Abteilungsleiter Speisenversorgung und Gastronomie. „Wir wollten etwas, das hip und trendig ist“, sagt er. Der Foodtruck ist in auffälligem Orange lackiert, ihn ziert der St.-Augustinus-Schriftzug.

Die Essensausgabe erledigen Mitarbeiter der Küche, die sich für den Foodtruck als Projektarbeit entschieden haben. „Eine schöne Abwechslung“, so Anderson. Montags bis donnerstags steht der Truck an der Akademie. Der Speiseplan variiert täglich: Montags gibt es Eintöpfe und Pfannen, am „Yellow Tuesday“ Pasta und Kartoffeln, am „Red Wednesday“ Burger und Fleisch, am „Green Thursday“ sind die Gerichte ausschließlich vegan und vegetarisch. Wobei es täglich eine vegetarische Alternative gebe, betont Anderson. Freitags und am Wochenende ist an der Akademie bestehe keine Nachfrage, so der Gastronomiechef weiter.

Geplant sei, den Foodtruck an diesen Tagen anderweitig zu nutzen. „Er könnte zum Beispiel an Altenheimen oder bei anderen Kliniken eine gastronomische Ergänzung sein“, sagt Anderson. Auch bei Veranstaltungen der St.-Augustinus-Gruppe könnte der Foodtruck künftig beansprucht werden. Genaues ist aber noch nicht geplant.