1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Strandsport ganz ohne Wasser: "Sport-Strand" auf Südpark-Gelände

Strandsport ganz ohne Wasser : "Sport-Strand" auf Südpark-Gelände

Eigentlich sollte der "Sportstrand Neuss" auf dem Case-Gelände entstehen. Jetzt gibt es eine Alternative: den Südpark.

Strandsport ganz ohne Wasser, dafür auf grünem Rasen? In Neuss scheint alles möglich: Das viel beachtete Projekt von zwei Düsseldorfern, auf dem Case-Gelände einen "Sportstrand Neuss" mit Beach-Fußball und -Volleyball anzulegen, kann dort zwar nicht verwirklicht werden. Doch es gibt eine Alternative: das Südparkgelände in Reuschenberg.

Nach NGZ-Informationen sind sich die Stadt und die Investoren bereits einig, ein Pachtvertrag wurde in zähen Verhandlungen ausgearbeitet und ist unterschriftsreif. Das mochte aber Wirtschaftsförderer Ulrich Janssen am Donnerstag nicht bestätigen. Beide Seiten hätten Stillschweigen vereinbart. Als Ex-Amateurfußballer Jörg Lieske und sein Partner Normann Massmann mit der Idee eines "Sportstrandes" Anfang des Jahres an die Tür der Neusser Wirtschaftsförderer klopften, stießen sie auf positive Resonanz.

Auch in den vergangenen Wochen gab es durchaus Zustimmung für das ungewöhnliche Vorhaben der beiden Düsseldorfer Jung-Unternehmer, auf dem ehemaligen Case-Gelände die erste reine "Beach Soccer- und Foot-Volleyball-Anlage" in Deutschland zu errichten. Für diese "Monkey-Island-Idee" in Kleinformat scheint Neuss offen zu sein, das mit der Grefrather Skihalle bereits Innovationsgeist bewies. Neben Finanzierungsfragen, die offenbar geklärt sind, hakte es nur am Standort. Das Case-Gelände traf zuletzt auf Widerstand in der Politik, wurde auch von den Investoren aufgrund der Geruchsbelästigungen als nicht unproblematisch angesehen.

Diese Kuh scheint jedoch vom Eis zu sein, denn die Stadt präsentierte eine Alternative: Sandfelder für Strand-Fußball und "Fuß-Volleyball" sollen auf einem Teilbereich des Südparkgeländes in Reuschenberg entstehen, gegenüber der Eissporthalle. Auf der Wiese, die auf der anderen Seite des größeren der beiden Südparkparkplätze liegt. Die Zeit drängt, denn die Investoren wollen im Sommer mit einer Meisterschaft starten und für Aufsehen sorgen. Im Terminkalender ist Neuss für den 13. bis 15. August als Spielort der "Europäischen Footvolley-Liga" reserviert.

Damit läge Neuss in einer Reihe mit Spielorten wie Figuera da Foz (Portugal), Messini (Griechenland), Marseille, Rimini, Vigo (Spanien) und Malta. Der Südpark wird nach NGZ-Informationen allerdings nur ein Provisorium darstellen. Denn der "Sport-Strand" soll letztlich sein Domizil auf der umgestalteten Galopprennbahn erhalten. -schum

(NGZ)