SPD Neuss-Süd reagiert auf Kritik aus Grimlinghausen

SPD Ortsverein Neuss-Süd : Sozialdemokraten suchen das Gespräch mit den Freunden der Heimat

Ortsverein reagiert auf Kritik aus dem Heimatverein, Politik sei zu oft bürgerfern.

Der Chef der Neusser Sozialdemokraten weist die örtliche Pauschalkritik zurück, mit der lokale Politiker überzogen werden. „Natürlich haben die Grimlinghausener Bürger eine Stimme im Rat“, sagt Sascha Karbowiak und verweist auf die SPD-Stadtverordneten Peter Ott (Wahlkreis Norf) und Karlheinz Kullick (Süd). „Aber“, so sagt der Neusser SPD-Vorsitzende, „vermutlich haben die Freunde der Heimat eine andere Partei gemeint, der sie traditionell näher stehen.“ Gern lade er die Spitzen des Heimatvereins zum SPD-Bürgergespräch am 24. Juli ein.

In der Sache schließe sich die SPD der Kritik und der Forderung der Freunde der Heimat an. Ein Bezirksausschuss für Grimlinghausen sei richtig, daher fordere ihn die SPD auch seit längerem: „Aber die schwarz-grüne Ratskoalition lehnt einen Bezirksausschuss für Grimlinghausen ja ab.“  Karbowiak und seine Parteifreunde aus dem SPD-Ortsverein Süd (Derikum, Erfttal, Grimlinghausen, Gnadental, Uedesheim) reagierten jetzt auf ein Treffen der Freunde der Heimat, bei dem beklagt wurde, dass sich die Kommunalpolitik zu weit vom Alltagsleben entfernt habe.

Genau an diesem Punkt setzt die Politik an, die Ortsverein-Chef Peter Ott und seine Mitstreiter schon länger verfolgen. „Wir wollen Kümmerer sein“,  sagt Ott, der den 80 Mitglieder starken Ortsverein führt.

Ein Beispiel nennt Karlheinz Kullick. Von Friedhofsbesuchern sei immer wieder beklagt worden, dass sie in ihrer Trauer gestört würden. Sogar Autos seien über die Urnenfelder gefahren. Auf Initiative der SPD seien Stelen aufgestellt worden, die nun die pietätlose Überfahrt verhindern. So könne mit vielen kleinen Aktivitäten, sagt Kullick, eine „in der Summe große Menge bewegt“ werden. SPD-Politik sei immer an den Belangen der kleinen Leute ausgerichtet.

Das hat Tradition in der Partei. Davon können Jubilare berichten, die wie Heinz Huthmacher (60 Jahre), Charlotte Till (50 Jahre), Joachim Wolff (25 Jahre) und Toeren Welsch (10 Jahre) der SPD seit vielen Jahren die Treue halten und jetzt durch Peter Ott und Horst Fischer, stellvertretender Landrat, geehrt wurden. Wolff ist seit Februar auch SPD-Vize im Stadtverbandsvorstand. Heinz Huthmacher war lange Jahre Personalratsvorsitzender bei der Stadt Neuss, Charlotte Till hat sich intensiv bei der Awo engagiert.

(lue-)