SPD Neuss Nordstadt will neuen Wasserspielplatz am Jröne Meerke

Im Sommer 2019 sollen Kinder in Neuss wieder planschen können : SPD will neuen Wasserspielplatz am Jröne Meerke

Seit Sommer 2018 ist er gesperrt, der Wasserspielplatz am Jröne Meerke. Der Grund: Die vielen Gänse, die dort leben und die Parkanlage und den Wasserspielplatz stark verunreinigen.

Aufgrund der Gänse konnte das Wasser dort nicht richtig abfließen. Der Spielplatz musste aus hygienischen Gründen gesperrt werden. Seit November 2018 pocht die SPD Neuss-Nordstadt nun darauf, den Wasserspielplatz zu sanieren und für Sommer 2019 nutzbar zu machen. „Wir haben es sehr bedauert, dass der Wasserspielplatz, den wir alle seit unserer Kindheit kennen, nicht mehr betrieben werden durfte“, sagt Heinrich Thiel, Vorsitzender der SPD Neuss-Nordstadt.

Auf einer Sondersitzung im November habe man sich schließlich gemeinsam mit Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky ein Konzept überlegt, das den Betrieb des Wasserspielplatzes „trotz Gänseproblematik“ gewährleiste. Die konkrete Lösung: Eine Wasserpumpenstation mit Holz-Aquädukt, bei der das Wasser in einem Kiesbett abfließen kann. Im Finanzausschuss vom Dezember 2018 habe Bürgermeister Reiner Breuer schließlich zugesagt, den Vorschlag zur Wasserpumpenstation prüfen zu lassen.

Im März will die SPD Neuss-Nordstadt nun einen Bürgerdialog organisieren, in dem sowohl die Kinderwasserpumpenstation als auch die Gestaltung des Naherholungsgebietes thematisiert werden. Heinrich Thiel betont jedoch, dass es genauso wichtig sei, das eigentliche Problem – die Gänse am Jröne Meerke – in den Griff zu bekommen. Die Reformierung des Landesjagdgesetzes sei ein Wahlkampf-Versprechen der CDU gewesen. „Diese Reformierung muss nun auch erfolgen. Das habe ich in der Finanzausschussitzung an den Ausschussvorsitzenden Jörg Geerlings adressiert“, sagt Thiel.

(mkoe)
Mehr von RP ONLINE