1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Bericht der Behörde in Neuss: So lief die Suche nach Ursprung der Maggi-Wolke

Bericht der Behörde in Neuss : So lief die Suche nach Ursprung der Maggi-Wolke

Der Rhein-Kreis Neuss hat am Mittwochvormittag den Zeitablauf der Suche nach der Maggiwolke bekannt gegeben. Zuvor hatte es Kritik am Ablauf der Meldekette gegeben. Aus dem Bericht der Behörde geht auch hervor, dass zwei Frauen aus Dormagen den entscheidenden Tipp gegeben haben.

Stundenlange rätselten die Behörden am Dienstag über die Quelle der Geruchsbelästigung. Erst am frühen Nachmittag wurde bekannt, dass die Neusser Firma Silesia den Geruch verursacht hatte. Spott und Kritik an den Behörden waren die Folge. Am Mittwochvormittag hat der Rhein Kreis Neuss einen Bericht zum zeitlichen Ablauf veröffentlicht.

8.30 Uhr: Zwei Frauen aus Dormagen-Nievenheim und Dormagen-Delrath melden bei der Unteren Immissionsbebörde (UIB) des Kreises telefonisch die Geruchsbelästigungen. Beide Frauen vermuten, dass die Firma Silesia Verursacher ist. Das begründen mit dem Geruch nach Maggi beziehungsweise Curry. Die UIB kontaktierte sofort das Unternehmen. Der Betriebsleiter von Silesia berichtet, dass es um 3 Uhr eine kurze Betriebsstörung mit Rauchentwicklung gegeben hat. Der Schaden sei behoben.

10 Uhr: Mitabeiter der Behörde fahren zu den beiden Anruferinnen nach Dormagen. Dort riecht es nach Maggi beziehungsweise Curry.

11 Uhr: Die Behörde sucht die Firma Silesia in Neuss-Allerheilgen auf, um sich den Bereich der Betriebsstörung anzusehen. Es handelt sich um einen kleinen Laborcontainer, der gerade gereinigt wird. Auf dem Gelände der Firma riecht es zu diesem Zeitpunkt nicht nach Maggi oder Curry. Anschließend wird die ganze Umgebung bis Köln-Chorweiler überprüft. Dabei stellt die Behörde keine weiteren Gerüche fest.

Zwischendurch meldet sich das Grüne Telefon der Bezirksregierung bei der UIB, das auf große Geruchsprobleme in Köln und Düsseldorf hinweist, mit Bitte um Klärung der Geruchssituation.

13 Uhr: Lagebeurteilung: Die UIB resümiert, dass die Betriebsstörung um 3 Uhr bei Silesia behoben und dass sich zwei Anruferinnen am Morgen gemeldet haben. Da es keinen Geruch in der Firma und in der näheren Umgebung gibt, beschließt die Behörde keine Meldung herauszugeben.

13.30 Uhr: Die Behörde nimmt noch einmal Kontakt mit Silesia auf. Die Firma teilt mit, dass vier Kilogramm Sotolon ausgetreten sind. Der Verursacher für den Geruch ist für die Behörde damit klar.

14 Uhr: Die Behörde informiert die Bezirksregierung Düsseldorf.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Neusser Betrieb Silesia - Spezialist für Aromen und Gerüche

(url)