Skihalle Neuss ist Testgebiet für ersten E-Pistenbully

Alpenpark Neuss : Skihalle ist Testgebiet für ersten Elektro-Pistenbully

Die Skihalle Neuss wird zum Testgebiet für eine Weltneuheit. Der Pistenbully 100E – Hersteller Kässbohrer hat ihn als erste rein elektrisch betriebene Pistenraupe entwickelt – wird ab sofort drei Monate lang in Grefrath eingesetzt.

Im Anschluss erfolgt die Auswertung, wie sich das Gefährt im Einsatz geschlagen hat und wo gegebenenfalls nachgebessert werden muss. Kässbohrer-Vorstandssprecher Jens Rottmair betont, dass Nachhaltigkeit auch im Wintersport ein großes Thema ist. Zusammen mit der Skihalle Neuss wolle man die Entwicklung vorantreiben. „Noch handelt es sich bei dem Pistenbully um einen Prototyp“, sagt Rottmair. Ziel sei es, ihn zur Serienreife zu bringen.

Der Praxistest in der Skihalle Neuss soll dabei wichtige Erkenntnisse liefern. Dort gebe es „ideale Laborbedingungen“, weil der Pistenbully jede Nacht beansprucht wird. Der Markt jedenfalls ist vorhanden. Es gibt weltweit rund 60 Skihallen, davon die Hälfte in Europa“, sagt Rottmair. Das Interesse, den E-Pistenbully einzusetzen, sei auch andernorts groß gewesen. „Wir haben eine gute, gewachsene Partnerschaft mit der Skihalle Neuss“, erklärt Rottmair. Daher sei schnell klar gewesen, dass der E-Pistenbully dort in den Test geht. Die Reichweite ist allerdings noch beschränkt. Bis zu drei Stunden läuft er im Durchschnitt – und zwar emissionsfrei. Damit ist er vor allem für kleinere Skigebiete und eben für Skihallen eine reizvolle Alternative.

August Pollen und Johannes Janz, Geschäftsführer des Alpenparks Neuss, zu dem die Skihalle gehört, betonen, dass das Thema Umwelt, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit ein zentraler Baustein in den aktuellen Planungen des Unternehmens ist. Mittelfristig sei es das Ziel, auf eigenen Strom aus Erneuerbaren Energien umzusatteln. Die Machbarkeit wird derzeit geprüft.