Neuss: Skihalle: Erster Blick ins Hotel

Neuss : Skihalle: Erster Blick ins Hotel

Zwölf Millionen Euro teuer, 79 Zimmer und Sauna mit Blick auf die Piste der Jever-Skihalle – heute wird mit "Fire & Ice" ein Vier-Sterne-Hotel der besonderen Art eröffnet. Zur Feier werden 500 Gäste erwartet

Zwölf Millionen Euro teuer, 79 Zimmer und Sauna mit Blick auf die Piste der Jever-Skihalle — heute wird mit "Fire & Ice" ein Vier-Sterne-Hotel der besonderen Art eröffnet. Zur Feier werden 500 Gäste erwartet

Heute Abend ist die offizielle Eröffnung, aber die ersten Gäste waren schon da: Ein Unternehmen buchte am Dienstag für eine internationale Tagung 60 Zimmer im neuen Skihallen-Hotel "Fire & Ice". Nach der großen Eröffnungparty heute mit rund 500 geladenen Gästen muss die Mannschaft um den Hoteldirektor Frank Thiel schnell reine machen, denn: "Am Wochenende sind wir komplett ausgebucht", sagt er.

Der Rundgang durch das auf sechs Etagen konzipierte Haus direkt an der Skihalle offenbart: Eine vergleichbare Herberge gibt es nicht, mit dem Vier-Sterne-Superior-Hotel bekommt Neuss ein außergewöhnliches Hotel. Aus zweierlei Gründen: Einzigartig ist die Kombination aus Skihalle und Hotel, die miteinander verbunden sind. Das heißt, der Hotelgast muss nur wenige Schritte gehen und kann dann seine Ski anschnallen. Der zweite Grund sind die Zimmer. 14 der 79 Räume haben bestimmte Themen.

Zum Beispiel "Mozart": Dort findet der Gast quasi als Tapete an einer Wand die Noten der "Kleinen Nachtmusik". Das Zimmer "Alpenglühn", mit hochwertigen Naturmaterialien ausgestattet, hat eine eigene kleine Sauna. Für die einfache Übernachtung sind pro Themenzimmer 189 Euro zu bezahlen. Ob "Aspen" oder "Colorado" — auf das Thema sind die Zimmer mit Möblierung, Farben und Accessoires abgestimmt.

"Beim Trödelmarkt Gare du Neuss werde ich schon mit Namen begrüßt", sagt August Pollen, einer der beiden Geschäftsführer der Allrounder Unternehmensgruppe. Er zeichnet zusammen mit Johannes Janz für diese Detailplanung verantwortlich. Ein Einsatz, der sich gelohnt hat: "In einem solchen Haus habe ich noch nicht gearbeitet", sagt Thiel. Im Foyer liegen keine x-beliebigen Fliesen, diese kommen aus dem Rauriser Tal im Salzburger Land — dem Kooperationspartner der Skihalle.

So ziehen sich grün und lila nicht nur durch die Hotel-Ausstattung, auch in den Dirndln der Angestellten finden sich diese Farben wieder. In ihren Anfängen wiesen Pollen und Janz Ambitionen noch weit von sich "Hotellerie ist nicht unser Geschäft." Vor vier Jahren, so Pollen, "näherten wir uns dann doch dieser Idee und entwarfen einen Businessplan".

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist das "Fire & Ice"-Hotel an der Neusser Skihalle

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE