Familie aus Hoisten bekam siebtes Kind: Sieben Kinder suchen ein Zuhause

Familie aus Hoisten bekam siebtes Kind : Sieben Kinder suchen ein Zuhause

Das Bürgermeisterbüro - ein Kinderzimmer. Jedenfalls am Donnerstag war das der Fall, als Tanja Welling mit ihren sieben Kindern und ihrem Lebensgefährten Peter Weger zum Kaffee vorbeischaute. Die Einladung hatten sie Tim Welling zu verdanken, dem am 19. Februar geborenen siebten Kind der Familie aus Hoisten. Tanja Welling besuchte mit ihrem Lebenspartner Peter Weger und ihren sieben Kindern den Bürgermeister. Grund: Baby Tim hat mit dem Bundespräsidenten einen prominenten Patenonkel. Der ließ 300 Euro springen. NGZ-Foto: A. Woitschützke

Das Bürgermeisterbüro - ein Kinderzimmer. Jedenfalls am Donnerstag war das der Fall, als Tanja Welling mit ihren sieben Kindern und ihrem Lebensgefährten Peter Weger zum Kaffee vorbeischaute. Die Einladung hatten sie Tim Welling zu verdanken, dem am 19. Februar geborenen siebten Kind der Familie aus Hoisten. Tanja Welling besuchte mit ihrem Lebenspartner Peter Weger und ihren sieben Kindern den Bürgermeister. Grund: Baby Tim hat mit dem Bundespräsidenten einen prominenten Patenonkel. Der ließ 300 Euro springen. NGZ-Foto: A. Woitschützke

Denn Tim hat mit Bundespräsident Johannes Rau einen prominenten (Ehren-)Patenonkel, der seinem Patenkind durch den Bürgermeister ein Sparbuch mit 300 Euro zukommen ließ. Die Stadt legte noch einmal den gleichen Betrag dazu. Und auch die Geschwisterkinder gingen nicht mit leeren Händen, nachdem sie ordentlich Kekse und Gummibärchen verputzt hatten. Ihnen schenkte der Bürgermeister neben Malsachen und anderen Kleinigkeiten auch das Stadt-Spiel "D'r Maat erropp".

Dringender als das aber braucht die kinderreiche Familie ein neues Zuhause. Ihr Häuschen am Spienauer in Hoisten will der Vermieter nämlich verkaufen. Der Bürgermeister will sich bemühen, vielleicht mit dem Bauverein helfen zu können. Im Gespräch erfuhr der erste Bürger auch, wie ein Leben mit sechs Jungs und einem Mädchen aussehen kann. Ausgehen zu können, muss eine Woche lang generalstabsmäßig vorbereitet werden, und Urlaub für alle ist gar nicht drin. Obwohl die Kinder schon wüssten, wohin die Reise gehen soll. Nach Holland oder Mallorca. -nau

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE