Shakespeare Festival in Neuss „Titus Andronicus ist nicht zu Ende“

Neuss · Das Zoukak Theatre aus dem Libanon hat Shakespeares Tragödie „Titus Andronicus“ in einer Performance zusammengefasst. Eine leichte Kost war das nicht.

Eine Hand hat Titus Andronicus verloren, nun schwört er auf Rache.   Foto: Graca und    Darius Bialojan

Eine Hand hat Titus Andronicus verloren, nun schwört er auf Rache. Foto: Graca und Darius Bialojan

Foto: Graca-und-Darius-Bialojan

Eine leichte Kost war die Performance nicht – doch wie sollte sie auch, immerhin bezog sich das Zoukak Theatre aus dem Libanon darin auf Shakespeares „Titus Andronicus.“ Es ist die wohl blutigste Rachetragödie des Elisabethaners: 14 Morde, Verstümmelungen, Vergewaltigungen und andere Grausamkeiten, zählt das Drama, das von dem römischen Heerführer Titus Andronicus handelt. Schon am Vortag stand beim Shakespeare-Festival jene Tragödie im Mittelpunkt, da allerdings in Form des Shakespearekommentars von Heiner Müller, den Maya Zbib vom Zoukak Theatre für das Theater Mönchengladbach/Krefeld inszeniert hatte. Da passte es gut, mit der Perfomance „Two heads and a hand“ dem Publikum eine weitere Herangehensweise zu präsentieren.