Parfümerie Becker: Seit 50 Jahren hält Christiane Ahrweiler ihrer Firma die Treue

Parfümerie Becker : Seit 50 Jahren hält Christiane Ahrweiler ihrer Firma die Treue

Als Christiane Ahrweiler ihre Ausbildung im Betrieb der Familie Becker begann, kostete der 7,5 ml-Flakon Chanel No. 5 noch 24,50 Deutsche Mark. Heute, sagt sie, bezahlt man dafür 128 Euro. "Es ist heute einfach vieles anders als damals", sagt die 63-Jährige.

Als Christiane Ahrweiler ihre Ausbildung im Betrieb der Familie Becker begann, kostete der 7,5 ml-Flakon Chanel No. 5 noch 24,50 Deutsche Mark. Heute, sagt sie, bezahlt man dafür 128 Euro. "Es ist heute einfach vieles anders als damals", sagt die 63-Jährige.

Ahrweiler ist seit 50 Jahren Mitarbeiterin der heutigen Parfümerie-Kette Becker. Am 1. April 1963 startete sie ins Berufsleben – damals war sie gerade einmal 14 Jahre alt. Nicht nur die Preise, auch die Ausbildung war damals eine völlig andere: "Ich habe drei Jahre lang Drogistin gelernt. Erst ging es um Kaufmännisches, später lernten wir alles zu den Themen Drogerie, Chemie, Foto. Ich bin froh, damals eine so umfassende Ausbildung genossen zu haben. Und genossen habe ich sie wirklich." Mit 17 Jahren war sie ausgelernt. Ein Alter, in dem für junge Menschen heute erst die Ausbildung beginnt.

In der Filiale Reuschenberg, in der sie 35 Jahre lang mit Unterbrechungen beschäftigt war, kennt man die 63-Jährige, die inzwischen in Rente ist, stundenweise aber noch immer aushilft. "Es gibt Frauen, denen ich in jungen Jahren schon etwas verkauft habe, und deren Töchter und Enkelinnen heute zu meinen Kundinnen gehören." Während ihrer 50 Jahre im Unternehmen baute sie Filialen mit auf – damals waren es insgesamt vier, heute 62 – und war stellvertretende Filialleiterin an verschiedenen Standorten. In Reuschenberg hat sie sich immer wohl gefühlt, wohnte lange Zeit gegenüber der Filiale.

Wie viele Frauen sie in den vergangenen 50 Jahren selbst ausgebildet hat, dass weiß Ahrweiler gar nicht mehr. "Ich wüsste es sehr gerne", meint sie und lacht. "Es hat mir immer viel Spaß gemacht, mit Menschen – auch mit jungen Menschen – in Kontakt zu stehen. Eine Kollegin, die ich ausgebildet habe und die heute selbst schon mehr als 30 Jahre im Unternehmen ist, meinte, ich sei immer der ruhende Pol gewesen." Das tolle Betriebsklima sei der Grund dafür, dass sie noch heute im Unternehmen mit dabei ist.

(jnar)
Mehr von RP ONLINE