1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Schwimmen in Neuss: Bäder ziehen Bilanz für Sommerferien 2022

Schwimmen in Neuss : Bäder ziehen Sommerferien-Bilanz

Eine Woche nach dem Ende der Sommerferien ziehen die Stadtwerke Neuss eine erste Bilanz ihres Bäder-Betriebs. Warum Stadtwerke-Sprecher Jürgen Scheer zufrieden ist.

Eine Woche nach dem Ende der Sommerferien ziehen die Stadtwerke Neuss eine erste Bilanz ihres Bäder-Betriebs. Stadtwerke-Sprecher Jürgen Scheer blickt in diesem Fall recht zufrieden auf die Zahlen der vergangenen Wochen. Er erklärt, dass zwischen dem 27. Juni und 9. August rund 70.000 Besucher sowohl das Nord- als auch das Südbad besucht hätten. Das sind rund 27.000 Besucher mehr als im Vergleichszeitraum 2021. „Wir gehen mit den Zahlen wieder in Richtung der Vor-Corona-Zeiten“, so Scheer.

Eine entscheidende Rolle für diesen positiven Trend hätte in erster Linie das gute Wetter der vergangenen Wochen gespielt.  „Wir hatten im Zeitraum der diesjährigen Sommerferien viele konstant warme Tage“, sagt Scheer. Solch eine Konstanz sei für die Freibäder besonders wichtig, berichtet der Sprecher. „Ab dem dritten Tag mit mehr als 27 Grad Celsius wird das Freibad nämlich noch einmal deutlich mehr angenommen“, erklärt Scheer.

Im vergangenen Sommer seien hingegen viele Menschen noch sehr vorsichtig mit der Infektionslage umgegangen, obwohl es auch zum damaligen Zeitpunkt keine rechtlichen Corona-Beschränkungen in den Bädern gab. „Eine gewisse Reserviertheit gab es aber dennoch“, sagt Scheer.

  • Das Volksbad bietet Gladbachern Platz, um
    Freizeit in Mönchengladbach : NEW zieht Bilanz zur Freibadsaison
  • Bei strahlender Sonne und blauem Himmel
    Schwimmen in Wermelskirchen : Freibad knackt 20.000 Besucher-Marke
  • An der Straße Am Katzenberg waren
    Das will die Stadt Neuss dagegen tun : Parkplatznot am Düsseldorfer Flughafen wirkt sich auch das Umland aus

Äußerst zufrieden ist er auch mit dem Hitzetarif im Südbad, der in diesem Jahr gut angenommen worden sei. Wenn die Temperaturen auf 24 Grad und mehr ansteigen, müssen nur zwei Stunden bezahlt werden, obwohl man den ganzen Tag im Bad bleiben kann. Und auch die Ferienkarte im Wert von 22,50 Euro, die Schülerinnen und Schüler zwischen 5 und 17 Jahren erwerben konnten und die bis zum 9. August gültig war, wurde häufig genutzt.

Für einen morgendlichen Sprung ins kalte Wasser, gibt es zudem das Frühschwimmer-Angebot im Südbad. Interessierte könnten so montags bis donnerstags zwischen 7 und 9 Uhr ihre Bahnen ziehen. Alle weiteren Informationen zu Öffnungszeiten und Preisen gibt es unter www.stadtwerke-neuss.de im Internet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Was sich im Neusser Freibad erleben lässt