Schulsanitäter aus Neuss bei Erste-Hilfe-Olympiade

Erste-Hilfe-Olympiade der Johanniter: Neusser Schulsanitäter auf Siegertreppchen

Die Johanniter Unfallhilfe hat an etlichen Neusser Schulen einen Sanitätsdienst aufgebaut. Wie gut die Kinder ihr Handwerk verstehen, stellten sie jetzt bei der „Erste-Hilfe-Olympiade“ unter Beweis, die im Zusammenhang mit einem „Tag der Johanniter“ in Bochum ausgetragen wurde.

Bei den Kinderteams der Sechs- bis Elfjährigen landeten die Sanitäter der St.-Peter-Grundschule Rosellen, betreut von Astrid Stecher und Michael Lehnen, auf dem zweiten Platz. Sie hatten zwar bei der Bewältigung eines verzwickten Hindernisparcours mit ihrer Trage etwas Pech, konnten aber bei einer abschließenden Notfallübung „ihre ganze Erfahrung in die Waagschale werfen“, wie Dieter Guderley, im Regionalverband Niederrhein Koordinator des Schulsanitätsdienstes, betont.

Nicht ganz so gut wie bei den Grundschülern lief es in der Wertungsklasse der Sanitätshelfer über 16 Jahren.Unter 16 Mannschaften reichte es für ein kombiniertes Team mit Schülern des Quirinus- und des Nelly-Sachs-Gymnasiums am Ende nur für Platz sieben. „Die Betreuer Alexandra Stahl und Dominik Kirmis konnten auch bei der Wiederbelebungsübung ein gut aufgestelltes Team beobachten, in dem noch einiges an Potenzial steckt“, sagt Guderley. Aber abgerundet wurde der Erfolg aus Sicht des Regionalverbandes durch einen Podestplatz in der Gruppe der 12- bis 18-jährigen Ersthelfer. Dieter Guderley und Regionalvorstand Joachim Kürsten konnten sich am Ende des Wettkampftages mit dem Team der Meerbuscher Theodor-Fliedner-Schule über einen dritten Rang freuen.

Bei der „Erste-Hilfe-Olympiade“ messen sich alle zwei Jahre Johanniter aus Nordrhein-Westfalen im Wettkampf mit Gastmannschaften aus Großbritannien. Unter den Augen der Schiedsrichter ging es um medizinische Diagnose, psychologische Betreuung der Verletzten und praktische Wundversorgung. Für alle Altersklassen gleich war auch der Hindernisparcours, über den ein Wasserbehälter auf einer Trage balanciert werden musste. Das Team der St.-Peter-Grundschule patzte dabei und verlor durch einen Ausrutscher fast die Hälfte des Wassers. Die Praxis-Übung, einen simulierten Zusammenprall zwischen einem Kind und einem Kickboard-Fahrer, aber meisterten sie.

(-nau)