Neuss: Schulen werden auch nach den Ferien saniert

Neuss : Schulen werden auch nach den Ferien saniert

Vier Standorte wurden in den Ferien auf Vordermann gebracht. An zweien gehen die Arbeiten weiter.

Einiges ist geschafft, anderes noch nicht. In den Sommerferien hat die Stadt an vier Schulstandorten größere Sanierungen vorgenommen. Abgeschlossen sind die Arbeiten an zwei Gymnasien: Am Quirinus-Gymnasium wurden die Trennwände in der Turnhalle erneuert, berichtet Andrea Schiefke vom städtischen Gebäudemanagement. Kosten: 50 000 Euro. Darüber hinaus habe die Übergangsbrücke auf dem Gelände neue Plexiglasscheiben erhalten, die mit 45 000 Euro zu Buche schlagen. Am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium wurde nach der PCB-Sanierung der letzte Bauabschnitt beendet: Nachdem die Außentoiletten für den gebundenen Ganztag umgebaut worden sind, ist nun auch das Verwaltungsgebäude saniert. Kosten: rund 200 000 Euro.

"Auf dem Gelände von Nelly-Sachs-Gymnasium und Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule sind wir zum Teil fertig geworden", berichtet die technische Leiterin des Gebäudemanagements. Das Dach sei neu abgedichtet, die Abhangdecke von Pausenvordach und Turnhalle fertig (Kosten: 48 000 Euro.) "Die Erneuerung der Fenster von Treppenhaus und Gymnastikraum, die insgesamt 114 000 Euro kostet, dauert jedoch über die Ferien hinaus an." Die kleine Gymnastikhalle könne deswegen vorerst nicht genutzt werden. Die beiden nebeneinander liegenden Schulgebäude hatten erst vor kurzem eine neue, mit Holzpellets betriebene Heizungsanlage erhalten.

Die größte Baustelle bleibt auch nach den Ferien das Gymnasium Norf. "Dort werden die naturwissenschaftlichen Fachräume saniert", erklärt Schiefke. "Die Bio-, Chemie- und Physikräume erhalten neue Fußböden, neue Fenster und eine komplett neue Einrichtung." Die alten Lehrerpulte und Schülerarbeitstische würden ersetzt, ebenso die Abzüge in den Chemieräumen. "Die Arbeiten dauern bis Ende 2015", kündigt die Ingenieurin an. Der Sanierungsbetrag liege bei 1,19 Millionen Euro.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE