1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Schützenkomitee setzte seine Vorstellungen durch

Neuss : Schützenkomitee setzte seine Vorstellungen durch

Leidenschaftliche Wortmeldungen, zwei Anträge auf geheime Wahl, Kampfabstimmung, Ankündigung eines Antrags auf Satzungsänderung fürs nächste Jahr – die dreistündige Mitgliederversammlung 2011 des Neusser Bürger-Schützen-Vereins wird in Erinnerung bleiben.

Leidenschaftliche Wortmeldungen, zwei Anträge auf geheime Wahl, Kampfabstimmung, Ankündigung eines Antrags auf Satzungsänderung fürs nächste Jahr — die dreistündige Mitgliederversammlung 2011 des Neusser Bürger-Schützen-Vereins wird in Erinnerung bleiben.

Am Ende setzte sich das Komitee nach einer in Teilen wenig souveränen "Abwehrschlacht" durch. Wie vom Präsidenten und seinen Mitstreitern angestrebt, wurde ein vakanter Platz im Führungsgremium nicht besetzt und die Kampfabstimmung gewann Heiner Kaumanns (72), seit 27 Jahren Komiteemitglied, gegen seinen Herausforderer Armin Badort (49) mit 110 zu 90 Stimmen.

Mit breiter Mehrheit wurden Ralf Berger und Robert Rath im Amt bestätigt, für den nicht mehr kandidierenden Heinz Welter kam mit dem Neusser Sparkassen-Chef Michael Schmuck der Personalvorschlag des Komitees unangefochten durch. Das Komitee wählte auf einer Sitzung im Anschluss an die Mitgliederversammlung wiederum seine Chargen.

Es gab keine Veränderungen: Thomas Nickel (Präsident), Peter Söhngen (Vizepräsident) Robert Rath (Schatzmeister), Holger Schöpkens (Schriftführer) und Martin Flecken (Oberschützenmeister) wurden bestätigt.

Im Trubel um Wahlen und Verfahrensfragen ging nahezu unter, dass vom Komitee eine Leistungsbilanz inklusive eines erstmals über 800.000-Euro-Etats vorgelegt wurde, die ohne Nachfrage blieb.

(NGZ)