Schützenfest in Neuss Die Grenadiersänger – und die Grenzen der Musikfinanzierung

Neuss · Die Grenadiersänger müssen ohne musikalische Begleitung am Schützenfestsonntag auf dem Markt auftreten. Das Geld für eine Kapelle ist nicht mehr aufzutreiben. Eine Kleinigkeit, die ein immer größer werdendes Problem anschaulich macht: die Musikfinanzierung.

 Die Grenadiersänger haben beim Majorsehrenabend ihres Korps und am Schützenfestsonntag auf dem Markt ihren großen Auftritt. Doch das Geld für eine Kapelle zu ihrer Begleitung ist nicht mehr aufzutreiben.

Die Grenadiersänger haben beim Majorsehrenabend ihres Korps und am Schützenfestsonntag auf dem Markt ihren großen Auftritt. Doch das Geld für eine Kapelle zu ihrer Begleitung ist nicht mehr aufzutreiben.

Foto: Endermann, Andreas (end)

An Tagen wie diesen – kostet zwei Riesen: So ungefähr sieht die Rechnung für die Grenadiersänger aus, die mit einem Potpourri zu diesem Tote-Hosen-Hit vor ein paar Jahren am Schützenfestsonntag das Publikum vor der Parade auf dem Markt unterhielten. Das tun sie jedes Jahr mit einem anderen Medley – und mit musikalischer Unterstützung durch den Musikverein Holzheim. Doch die „zwei Riesen“ für die Kapelle sind nicht mehr aufzutreiben. Ende August treten die Sänger a -cappella auf, ohne den „Wumms“ der Bläser.