Schützenfest mit dem Verein "Einigkeit" Elvekum

Schützenfest in Neuss : Elvekum pflegt die Einigkeit

Der gleichnamige Verein startet am Samstag in drei Schützenfesttage. Höchste Repräsentanten sind Bernd und Katharina Jerate

Im – durch die Eisenbahn – geteilten Dorf Elvekum herrscht an diesem Wochenende Einigkeit. Ärger über den leidigen Durchgangsverkehr oder Debatten über die Erweiterung eines Gewerbegebietes, das eng an den Ort heranrücken würde, treten ab Samstag, 15. Juni, zurück, wenn der Verein „Einigkeit“ Elvekum zum Volks- und Heimatfest einlädt.

Starten können die Elvekumer in die anstehenden drei Festtage mit großer Gelassenheit, denn schon seit dem Maifeiertag steht fest: Es gibt einen Schützenkönig. Der heißt Bernd Jerate (50), gehört zum Zug „Junge Kameraden“ und sicherte sich an der Vogelstange der Gaststätte „von Zons“ diesen Titel mit dem zwölften Schuss.

Stolz ist der Verein darauf, seit einem Jahr über eine Ehrentribüne zu verfügen, von der aus der Schützenkönig, seine Ehefrau und Mitregentin Katharina sowie ihre Gäste die Parade abnehmen können. Dazu tritt das kleine Elvekumer Regiment am Sonntag um 15.30 Uhr zum Festzug an; die Parade erfolgt gegen 16 Uhr.

Neu ist auch noch die Residenz in Form einer Ritterburg, die im vergangenen Jahr erstmals am „Regierungssitz“ des damaligen Schützenkönigs Thomas Quix errichtet wurde. Quix, Präsident von „Einigkeit“ Elvekum, gehört auch zum Königszug „Junge Kameraden“ – und ist ein guter Freund des neuen Königs. „Der beste“, wie Jerate selbst feststellt. Für ihn und seine Frau sei es der größte Wunsch gewesen, „unseren beiden besten Freunden, Thomas und Heike Quix, auf den Thron zu folgen“.

Das geschieht am Samstag mit der Inthronisation, die ab 20 Uhr in eine große Schützenparty im Festzelt übergeht. Davor besucht die Schützenfamilie ab 18.30 Uhr einen ökumenischen Gottesdienst in der St.-Aloysius-Kapelle, um anschließend am Ehrenmal der verstorbenen Schützen mit einem Großen Zapfenstreich zu gedenken. Der Sonntag beginnt um 10.30 Uhr mit Festumzug und Frühschoppen und endet nach der Parade mit dem Ball der Zugkönige. Der Montag ist dann etwas gemächlicher, denn außer dem Frühschoppen steht „nur“ der Krönungsball im Dienstplan..

Mit dem König, der auch in der Stadt als Spieß im Grenadierzug „Treu zur Theke“ aktiv ist, feiern auch seine erwachsenen Töchter Agnieszka und Leonie.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE