Neuss: Schüler auf den Spuren des Ersten Weltkriegs

Neuss: Schüler auf den Spuren des Ersten Weltkriegs

Der Chor und das Orchester des Gymnasiums Marienberg waren auf musikalischer Reise in Flandern unterwegs.

Der Chor und das Orchester des Gymnasiums Marienberg waren im Rahmen eines Konzertprogramms zum Thema "Krieg und Frieden" zu Besuch in Flandern. Dort konnten sie die Spuren des Ersten Weltkrieges erleben und gestalteten passend dazu Konzerte. Unter anderem besuchten sie Museen, Friedhöfe und das Menenpoort in Ypern, wo täglich seit 1929 in Gedenken an die vermissten und gefallenen Soldaten eine Zeremonie abgehalten wird. Dieses Jahr hatte der Chor der Schule, bestehend aus rund 100 Schülern, Lehrern, Eltern und Ehemaligen, die Ehre vor rund 500 Besuchern aus allen Ländern den "Last Post" in Ypern zu gestalten.

Für die Schülerinnen Klara Schmitt, Mara Groß und Clara Koch aus der neunten Klasse war das ein besonderer Moment. "Das alles war sehr bewegend. Obwohl man die anderen Besucher nicht kannte, gab es ein sehr starkes Gemeinschaftsgefühl", sagt Klara. Auch Mara hat den Moment als sehr emotional erlebt. "Die Atmosphäre war bedrückend, aber gleichzeitig auch sehr feierlich." Für die Chorleiter und Hauptverantwortlichen Michael Köhne und Arno Zimmermann ging es bei der Reise um mehr als eine musikalische Fahrt. "Unser Stück sollte zu Raum und Zeit passen und persönliche Erfahrungen der Kriegsopfer reflektieren. Für die Mädchen war das mitunter schon schwere Kost", so Köhne. Trotzdem war die Fahrt für alle ein positives Erlebnis und habe die Musiker zusammengeschweißt.

  • Lokalsport : Marienberg schnuppert am Triumph

Für alle Interessierten präsentieren der Chor und das Orchester am Sonntag, 18. März, um 19 Uhr, das Konzertprogramm im Quirinusmünster Neuss.

(NGZ)