1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Ruf nach Schutz der Mittagsruhe

Neuss : Ruf nach Schutz der Mittagsruhe

Sommer, Sonne, Grill- und Gartenzeit: Im Ordnungsamt häufen sich die Beschwerden über Lärmbelästigungen während der Mittagszeit und in den Abendstunden – aber in Neuss gibt es keine verordnete Mittagsruhe.

Sommer, Sonne, Grill- und Gartenzeit: Im Ordnungsamt häufen sich die Beschwerden über Lärmbelästigungen während der Mittagszeit und in den Abendstunden — aber in Neuss gibt es keine verordnete Mittagsruhe.

Der Mittagsschlaf ist für Waltraud G. (Name geändert) ein Ritual. Nach dem Mittagessen eine halbe Stunde aufs Ohr legen — und sie ist fit für die zweite Hälfte des Tages. Doch kaum hat sich die Mittfünfzigerin im schmucken Heim in Holzheim auf die Couch gelegt, ist an Schlaf nicht mehr zu denken. In Nachbars Garten dröhnt der Rasenmäher. Ein Ärgernis. Aber in Neuss erlaubt. "Hier gibt es keine Verordnung über die Mittagsruhe", sagt Jürgen Schmitz (42), Vize-Abteilunglseiter des Neusser Ordnungsamtes. Das bedeutet: "Rasenmähen in Neuss ist von 8 bis 19 Uhr durchgehend erlaubt", so Schmitz.

Andere Kommunen im Rhein-Kreis wie Dormagen haben ihren Bürgern eine Mittagsruhe verordnet. Aus gutem Grund: "Wir wollen unsere Bürger vor Lärm zur Mittagszeit schützen", sagt Holger Burdag (53), Leiter des Dormagener Ordnungsamtes. Allerdings gilt dort der Mittagsschutz von 13 bis 15 Uhr nur für Privatleute. Handwerker dürfen weiter sägen, bohren und hämmern. Burdag: "Wir können den Betrieben nicht zumuten, ihre Mitarbeiter für zwei Stunden nach Hause zu schicken." Grevenbroich hat die Mittagsruhe 1994 auch abgeschafft. Jürgen Schmitz rät den Neussern: "Suchen Sie das Gespräch mit dem Nachbarn und führen Sie eine Lösung herbei."

  • Neuss : Kommentar: Lebensqualität für die Bürger
  • Die Nachfrage nach Kita-Plätzen ist seit
    Bewerbungen an Kindertagesstätten : Entwarnung der Neusser Kita-Träger
  • An der Magda-Menn-Straße in Norf entsteht
    Bauverein Neuss startet Vermarktung : Umzug ins Mehrgenerationen-Quartier

Jürgen Schmitz erreichen während der Sommersaison rund 100 Beschwerden — die zur Mittagszeit aber oft ohne Folgen bleiben. Bei der Polizei sind solche Hinweise selten. Diane Drawe von der Pressestelle: "Bei uns konzentrieren sich die Anrufe auf den ruhestörenden Lärm in der Nacht." Die Holzheimer Hausfrau: "Vielleicht sollte auch Neuss wieder eine verbindliche Mittagsruhe einführen." Schmitz hält nicht viel davon: "Das ist Privatrecht, da sollte sich der Staat heraushalten." Die Politik hat das Thema offenbar noch nicht erreicht. "Lägen Beschwerden in größerer Zahl vor", sagt CDU-Schriftführer Andreas Hamacher, "dann wüssten wir davon. Aber ich kann mir vorstellen, dass wir das Thema Mittagsruhe einmal prüfen."

Einschreiten werden die Ordnungsbehörden bei Verstößen gegen die gesetzlich verordneten Ruhezeiten. Wer seine handwerklichen Leidenschaften nach 22 Uhr austobt, muss mit einer saftigen Geldbuße rechnen. Doch auch in diesem Fall rät der Ordnungsamts-Mitarbeiter zunächst zum Gespräch. Wenn es zu Wiederholungen kommt, bleibt immer noch der Gang zum Schiedsmann. Dieser Weg ist zwingend vorgeschrieben, bevor solche Streitigkeiten schließlich vor Gericht landen.

Der "Klassiker-Streit" für das Ordnungsamt ist das Grillen in der Nachbarschaft nach 22 Uhr mit unliebsamen Begleiterscheinungen. Beschwerden gibt es über die Fleisch- und Fisch-Dünste bis zum Lärm aus den Lautsprecherboxen oder anderen Begleiterscheinungen der angeheiterten Stimmung.

In Holzheim hat Waltraud G. eine weitere Lärmquelle erfahren: Lkw-Fahrer steuern für die Ruhephasen die Wohnviertel an, lassen dann dort nachts die Motoren laufen.

(NGZ)