1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: RLT bekommt Zuschlag für Literaturcafé

Neuss : RLT bekommt Zuschlag für Literaturcafé

Das Ringen hat ein Ende. Das Theater mietet das leer stehende Lokal, das "Calderón" heißen könnte.

Der Kulturausschuss hat sich gestern Abend einstimmig für das Konzept eines Literaturcafés im ehemaligen Bistro "Loge" neben dem Rheinischen Landestheaters ausgesprochen. Mit diesem Beschluss sind auch Mietzuschüsse in Höhe von 13 800 Euro im ersten Jahr und 7800 Euro im zweiten verbunden. Damit muss das RLT als Betreiber im ersten Jahr nur die Nebenkosten tragen, im zweiten zusätzlich 500 Euro Miete pro Monat aufbringen. Ab dem dritten Jahr soll es eine dauerhafte Zuwendung von jährlich 1800 Euro geben.

Mit dieser Entscheidung ist der zweite Bewerber um das seit mehr als einem Jahr leerstehende Lokal aus dem Rennen. Die Bäckerei Puppe aus Neuss hatte in den Räumen ein Geschäft mit Café-Betrieb einrichten wollen.

Intendantin Bettina Jahnke stellte das Konzept eines Literatur- oder Theatercafés im Ausschuss noch einmal vor. "Zum einen möchten wir einen intimen Rahmen für Zusatzveranstaltungen von philosophischen Salons über Lesungen bis hin zu spielplanbezogenen Themenabenden schaffen", sagte sie. Andererseits wolle man so das Haus stärker als Kultureinrichtung bewerben. Für den Betrieb tagsüber habe das RLT das Tapas-Restaurant "Los Morettos" gewinnen können. Passend zur spanischen Küche präsentierte sie mit "Calderón" einen ersten Namensvorschlag – in Erinnerung an den spanischen Dichter des 17. Jahrhunderts.

  • Neuss : RLT spielt im Schaufenster Theater
  • Neuss : Konzept gegen Wohnungsnot
  • Soeben wurde sein Name genannt: Schauspieler
    Jahresveranstaltung des RLT-Fördervereins in Neuss : Preisverleihung im RLT mit viel Abschiedsschmerz

Das Café wird nur das Erdgeschoss beziehen, die leer stehenden Räume in der ersten Etage können durch den Neusser Bauerverein als Eigentümer anderweitig vermarktet werden. Knackpunkt der bereits vorangegangenen Diskussion war die Frage, wer als Mieter auftritt. Der Wunsch des Theaters, dass an dieser Stelle die Stadt fungiere, kommt für Bürgermeister Herbert Napp nicht infrage. Nach dem Beschluss des Kulturausschusses wird nun das Theater der Mieter mit allen Rechten und Pflichten sein. Dafür gibt es dann auch die genannten Mietzuschüsse. Dies sei ein Kompromiss mit dem Bürgermeister, sagte Joachim Goerdt für die CDU-Fraktion.

(NGZ)