1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Rhein-Kreis: Zeppelin fliegt über Neuss, Grevenbroich, Dormagen und Kaarst

Forschungsflug über dem Rhein-Kreis Neuss : Zeppelin misst Luftqualität in der Corona-Zeit

Zeppelin misst Luftqualität über Mönchengladbach

Das Luftschiff ist im Rahmen eines Projekts des Forschungszentrums Jülich über dem Rhein-Kreis Neuss unterwegs, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Luftqualität zu prüfen.

Ein Zeppelin kreiste am Donnerstagmittag über das Rheinland. Von Mönchengladbach flog das Luftschiff über Korschenbroich in Richtung Neuss. Auch in Kaarst wurde es schon gesichtet. Der Zeppelin ist Teil eines Projektes des Forschungszentrums Jülich, das prüft, wie sich der Shutdown als Folge der Corona-Pandemie auf die Luftqualität im Rheinland auswirkt.

Das Jülicher Institut für Troposphäre startete Anfang Mai mit der Messkampagne vom Flughafen Bonn-Hangelar aus. Der Zeppelin soll bei mehreren Flügen auf verschiedenen Routen Spurengase und Feinstaub messen. „Der Lockdown durch die Corona-Pandemie ist für die Wissenschaft eine einmalige Chance”, sagt Forschungsstaatssekretär Thomas Rachel. Das Rheinische Revier, wo viele Menschen dicht leben und es viel Verkehr und Industriebetrieb gibt, werde in dieser Zeit zu einer Art „Reallabor“. „Das wird uns helfen genauere wissenschaftliche Daten zu bekommen, die widerum für die Politik wichtig sind”, sagt Rachel.

Forscher gaben bereits bekannt, dass sich die Corona-Maßnahmen teilweise gravierend auf die Luftqualität in großen Städten ausgewirkt habe. „Wie genau sich der Corona-Shutdown auf die Luft im Rheinland auswirkt, werden die Flüge zeigen“, sagt die Jülicher Klimaforscherin Astrid Kiendler-Scharr. Geplant sind mehrere sechsstündige Flüge, bei denen Kohlenmonoxid, Stickoxide sowie Ozon gemessen werden. Zwei Partikelzähler erfassen den Feinstaubgehalt der Luft.

Die Jülicher Troposphärenforscher nutzen den Zeppelin NT, der seinen Heimathafen in Friedrichshafen am Bodensee hat, seit 2007 als Messplattform. Seine besonderen Flugeigenschaften machen ihn zu einem idealen Transportmittel für die Messgeräte: Er kann auf der Stelle schweben wie ein Helikopter, aber anders als dieser bis zu 24 Stunden nonstop fliegen. Zudem ist der Zeppelin NT wesentlich leiser als ein Hubschrauber und wird deshalb nicht als störend empfunden.

Nach den Messflügen kehrt der Zeppelin wieder an den Bodensee zurück. Am 28. Mai sollen die Rundflüge mit dem Zeppelin bis Pfingstmontag, 1. Juni, ab dem Flughafen Mönchengladbach weitergehen.