Stürme, Starkregen und Überflutungen Der Rhein-Kreis Neuss hat oft Glück bei Naturgefahren

Neuss · Im Vergleich mit den benachbarten Städten und Landkreisen gibt es im Rhein-Kreis Neuss weniger Schäden durch Wetterextreme. Eine Rolle spielt dabei unter anderem die topographische Lage.

 Im Sommer 2021 zog eine heftige Unwetterfront mit Starkregen und Blitzeinschlägen über Neuss und bescherte der Feuerwehr Dutzende Einsätze in einer Nacht. (Archiv)

Im Sommer 2021 zog eine heftige Unwetterfront mit Starkregen und Blitzeinschlägen über Neuss und bescherte der Feuerwehr Dutzende Einsätze in einer Nacht. (Archiv)

Foto: Feuerwehr Neuss

Stürme, Tornados, Gewitter mit Starkregen, Überschwemmungen, Hagel – mit dem Klimawandel und der Erderwärmung steigt auch hierzulande das Risiko für Extremwetter-Ereignisse. Dabei steht aber der Rhein-Kreis Neuss zumindest im Vergleich mit seinen Nachbarn noch relativ gut da. Laut einer Bilanz des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft für die Jahre 2002 bis 2021 sorgen Wetterextreme im Rhein-Kreis oft für weniger Schäden als in der Umgebung.