1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Rhein-Kreis Neuss: Seit dieser Woche 1300 Tests in den beiden Teststellen möglich

Corona im Rhein-Kreis : 1300 Tests möglich

1. Teststellen Der Rhein-Kreis hat gemeinsam mit den Städten Grevenbroich und Neuss, der kassenärztlichen Vereinigung und den niedergelassenen Ärzten Teststellen in Neuss und Grevenbroich eingerichtet.

2. Test-Anzahl In der Woche vom 9. bis 15. März wurden in der Neusser Teststelle 147 Tests gemacht, in Grevenbroich wurde der Betrieb erst am 18. März aufgenommen. In der Woche vom 16. bis 22. März gab es 519 Tests in Neuss und 23 in Grevenbroich, vom 23. bis 29. März 1087 (993 in Neuss und 94 in Grevenbroich) und vom 30. März bis 5. April insgesamt 812 (668 in Neuss, 144 in Grevenbroich). Hinzu kommen die Tests in Hausarztpraxen und Krankenhäusern, deren Anzahl jedoch beim Kreis nicht erfasst wird. Meldungen an den Kreis erfolgen von dort nur, wenn ein Test positiv ausgefallen ist. Ab dieser Woche wurden die Kapazitäten erhöht, können in den beiden Zentren 1300 Termine vergeben werden.

3. Ärzteteam Das Corona-Ärzte-Team des Rhein-Kreises besteht aus zwölf Medizinern unterschiedlicher Fachrichtung und wird geleitet von Barbara Albrecht, Leiterin des kinder- und jugendärztlichen Dienstes beim Rhein-Kreis. Das Team vergibt die Test-Termine und hat die Labor-Ergebnisse im Blick. Auch fahren sie in Einrichtungen, wie Pflegeheime, um dort Tests zu machen.

4. Zentrale Patientensteuerung Sie sorgt dafür, dass Patienten so auf die Krankenhäuser, Reha-Einrichtungen und Pflegeheime verteilt werden, dass einzelne Einrichtungen nicht überlastet werden.

5. Quarantäne Unter Quarantäne gestellt werden positiv getestete Personen. Aber auch diejenigen, die mindestens 15 Minuten intensiven Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten. Sie dauert in der Regel 14 Tage, da die Krankheit bis zu 14 Tage nach dem Kontakt ausbrechen kann. goe