Krankenhäuser im Rhein-Kreis Neuss Neue Struktur fürs Rheinland Klinikum

Rhein-Kreis · Drei Jahre nach der Fusion der vier kommunalen Krankenhäuser im Rhein-Kreis stellt sich das Rheinland Klinikum neu auf: Zwölf medizinische Zentren ersetzen die alten Strukturen mit teils mehrfach vorhandenen medizinischen Abteilungen. Was sich für Mitarbeiter und Patienten ändert.

 Mit der Bildung „Medizinischer Zentren“ soll im Rheinland Klinikum standortübergreifend gewährleistet werden, dass komplexe Behandlungen oder schwerwiegendere Operationen von erfahrenen Spezialisten im jeweils benötigten Fachgebiet durchgeführt werden.

Mit der Bildung „Medizinischer Zentren“ soll im Rheinland Klinikum standortübergreifend gewährleistet werden, dass komplexe Behandlungen oder schwerwiegendere Operationen von erfahrenen Spezialisten im jeweils benötigten Fachgebiet durchgeführt werden.

Foto: Rheinland Klinikum

Nach den Veränderungen in Geschäftsführung und Verwaltung soll die Fusion der Krankenhäuser in Neuss, Grevenbroich und Dormagen jetzt auch im medizinischen Bereich sichtbar werden. „Im Fokus stehen dabei verbesserte Behandlungsmöglichkeiten für unsere Patienten“, sagt Georg Schmidt, Sprecher der Geschäftsführung des Rheinland Klinikums. Mit der Bildung der zwölf neuen medizinischen Zentren werde gewährleistet, dass das Klinikum von der Basis-Versorgung bis zur Spitzenmedizin zukunftssicher aufgestellt ist.

 Geschäftsführer Georg Schmidt, Professor Ulrich Kania, Ärztlicher Direktor, und Professor Alexis Ulrich, Zentrumsleiter Chirurgie.

Geschäftsführer Georg Schmidt, Professor Ulrich Kania, Ärztlicher Direktor, und Professor Alexis Ulrich, Zentrumsleiter Chirurgie.

Foto: Melanie Zanin (MZ)