Rhein-Kreis Neuss: Online-Tool hilft bei Brexit-Vorbereitungen

Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss : Online-Tool hilft Unternehmen bei Brexit-Vorbereitungen

Der Countdown läuft: Am 30. März 2019 verlassen die Briten die Europäische Union. Derzeit ist unklar, wie genau der Brexit geregelt wird, ob es eine Übergangsphase bis zum 31. Dezember 2020 oder gar einen ungeordneten Austritt geben wird.

Fest steht aber: Auf viele Außenwirtschaftsunternehmen kommen große Herausforderungen zu. Um den Firmen zu helfen, sich auf die Veränderungen im Handel mit Großbritannien einzustellen, hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) das Online-Tool „Are you ready for Brexit?“ entwickelt.

Anhand von 18 Themenfeldern können sich Unternehmen ihre individuelle Brexit-Checkliste zusammenstellen, die Hinweise gibt, wo Handlungsbedarf besteht. „Auf dieser Basis können die Unternehmen Vorbereitungen treffen oder das Papier als Grundlage für Beratungsgespräche mit ihren IHK-Experten vor Ort nutzen“, erklärt Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, in einer Mitteilung.

Die IHK-Außenwirtschaftsfachleute gehen davon aus, dass es insbesondere im Warenverkehr eine Reihe von Verschlechterungen geben wird. „Die Vorbereitungen in den Unternehmen auf den Brexit können unter Umständen umfangreich sein – abhängig unter anderem vom künftigen Engagement in Großbritannien, von der Unternehmensgröße und der Branche“, betont Steinmetz. „Ich rate allen Unternehmen, die in irgendeiner Form Geschäftsbeziehungen zu Großbritannien pflegen, sich mit dem Thema Brexit zu befassen.“

Das vom DIHK entwickelte Online-Tool „Are you ready for Brexit?“ kann im Internet unter www.mittlerer-niederrhein.ihk.de/16008 aufgerufen werden.

(NGZ)