ÖPNV im Rhein-Kreis Millionen-Streit wegen Rheinbahn-Forderung

Rhein-Kreis · Wie ermittelt die Rheinbahn ihre Kosten und was davon darf sie ihren kommunalen Auftraggebern in Rechnung stellen? Über diese Frage ist es zum Streit zwischen dem Unternehmen und einigen Kommunen gekommen. Eine Einigung scheiterte bislang. Was folgt daraus?

Richtungsentscheidung: Die Städte Neuss und Krefeld sowie der Rhein-Kreis streiten mit der Rheinbahn über drastisch gestiegene Kilometerpauschalen. Einige Kommunen drängen auf ein anderes Abrechnungsmodell.

Richtungsentscheidung: Die Städte Neuss und Krefeld sowie der Rhein-Kreis streiten mit der Rheinbahn über drastisch gestiegene Kilometerpauschalen. Einige Kommunen drängen auf ein anderes Abrechnungsmodell.

Foto: Simon Janßen

Im Millionen-Poker um die Verrechnung von Verkehrsleistungen haben sich die Rhein-Bahn und ihre kommunalen Auftraggeber festgefahren. Nach mehreren erfolglosen Einigungsversuchen hat das Düsseldorfer Unternehmen deshalb den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) mit der Bitte eingeschaltet, ein Schlichtungsverfahren in Gang zu setzen. Der VRR sei erst in ganz wenigen Fällen so in Anspruch genommen worden, betont Verbandssprecher Dino Niemann, und immer sei es gelungen, einen Kompromiss zu finden. Ob das auch diesmal klappt, scheint ungewiss, hört man Landrat Hans-Jürgen Petrauschke als Verhandlungsführer auf kommunaler Seite reden. Der sagt klipp und klar: „Wir zahlen nicht, was die gerne hätten.“