1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Rhein-Kreis: Mit Taschen-Projekt über 4000 Euro für den WWF gesammelt.

Engagement im Rhein-Kreis Neuss : Jugendpreis-Gewinnerinnen spenden an den WWF

2019 wurden sie im Rahmen der von RWE Power, dem Rhein-Kreis Neuss und der NGZ initiierten Vergabe des Ehrenamtspreises „Freiwillig. Engagiert. Für andere.“ mit dem Jugendpreis ausgezeichnet. Nun haben Lilli, Maya, Vicky und Anika Kirschbaum auch ihr Preisgeld gespendet.

Jeweils zwei Schwestern, insgesamt vier Cousinen – und die haben in ihrer Freizeit, unterstützt von der Oma, die Nähmaschine rattern lassen, was die Fäden hergaben. Lilli, Maya, Vicky und Anika Kirschbaum hatten 2017, nachdem sie eine Dokumentation über die Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll im Fernsehen gesehen hatten, beschlossen, dagegen etwas zu unternehmen. Unter dem Motto „Stoff statt Plastik“ sammelten die Schülerinnen Stoffreste und nähten daraus Taschen verschiedener Größen, jede davon ein Unikat. Die Ergebnisse boten sie auf Trödelmärkten den Besuchern zum Tausch, die mit Plastiktüten unterwegs waren. Zusätzlich baten sie um eine Spende. Die Idee kam an, die vier Schülerinnen prodzierten immer mehr Taschen und verkauften sie schließlich für drei bis vier Euro. Das so verdiente Geld überwiesen sie an den WWF Deutschland.

Ihre Aktion, die nicht nach einer kurzen Phase der Euphorie endete, sondern mit der sie sich 2019 schon zwei Jahre beschäftigten, überzeugte die Jury des im vergangenen Jahres von  RWE Power, dem Rhein-Kreis Neuss sowie der NGZ ausgelobten Ehrenamtspreises „Freiwillig. Engagiert. Für andere.“  so sehr, dass sie in der Kategorie „Jugendpreis“ ausgezeichnet wurden. Mit dem Preisgeld in Höhe von 750 Euro wollten sie, abzüglich eines kleinen Taschengeldes, weitere Stoffe und Nähzubehör kaufen. Doch das war gar nicht nötig. Denn im Anschluss an die Preisverleihung wurden den Mädchen so viele Stoffreste geschenkt, dass sich die Stoffkisten im Nähzimmer stapelten. Und so lief die Produktion auf Hochtouren. So konnten sie 2019 beim Umweltmarkt der Stadt Neuss wie auch beim City-Trödelmarkt so viele Taschen verkaufen, dass insgesamt weitere 2700 Euro für den WWF Deutschland zusammenkamen.

Doch dann kam in diesem Jahr die Corona-Pandemie dazwischen. Keine Märkte mehr und somit keine Möglichkeit, weitere Taschen zu verkaufen. Daher haben Lilly, Maya, Vicky und Anika nun beschlossen, ihr Projekt nach drei Jahren zu beenden, und haben insgesamt etwas über 4000 Euro an den WWF spenden können. Den „Rest“ ihres Preisgeldes (500 Euro) haben sie für eine Baumpflanzung im Neusser Stadtgarten ausgegeben, weitere 100 Euro aus ihrem Projekt gingen an den Nabu Neuss, und die noch übrig gebliebenen Taschen schenkten sie der Neusser Tafel. Anneli Goebels