1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Rhein-Kreis: Katholische Frauengemeinschaft zeichnet "Frau des Jahres" aus

Brigitte Kommer und Annika Ulrich werden geehrt : Kfd-Kreisdekanat Neuss zeichnet „Frauen des Jahres“ aus

Empathie, Kompetenz, Courage, Vorbild, Verantwortung – das sind nur einige Attribute, die auf der Einladungskarte zu einer ganz besonderen Ehrung stehen. Kommenden Freitag, 15. März, wird das Kreisdekanat der kfd (katholische Frauengemeinschaft Deutschlands) zwei Frauen zur „Frau des Jahres auszeichnen“.

Geehrt werden dann ab 17 Uhr in der Galerie der katholischen Bildungsstätte Edith-Stein-Haus an der Schwannstraße 11 Brigitte Kommer aus Kaarst und Annika Ulrich aus Grevenbroich.

Beide Frauen setzen sich in ihren Gemeinden besonders für die Belange der Jugendlichen ein. Brigitte Kommer ist vielen jungen Leuten in Kaarst bekannt, weil sie schon seit Jahren als Katechetin aktiv ist, Annika Ulrich hat in Grevenbroich das Jugendwerk mit aufgebaut. Um 17 Uhr wird zunächst Petra Indenhuck, Vorsitzende des kfd-Kreisdekanats Rhein-Kreis Neuss, eine kurze Begrüßungsansprache halten, bevor dann die beiden „Frauen des Jahres“ von Magda Hoer, eine der beiden stellvertretenden Vorsitzenden, interviewt werden und dabei die Gäste einiges über deren Leben und Engagement erfahren werden. Danach steht die Laudatio auf dem Programm. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von Musikern der Kaarster Musikschule Mark Koll. Ab 18 Uhr ist dann ein lockeres Beisammensein mit einem kleinen Imbiss geplant.

  • R. Krings, M.Hoer,"Lisa Sammeltreu", P. Indenhuck
    kfd-Kreisdekanat wächst zusammen : kfd im Kreisdekanat feiert gelungenes „Fest für alle“
  • In der Nacht zu Samstag war
    Fahrer kam ins Krankenhaus : Feuerwehr befreit Auto aus Gestrüpp an der B9
  • Mittlerweile ist die Zahl derjenigen, die
    Pandemie im Rhein-Kreis : Corona fordert ein weiteres Todesopfer

2019 verleiht die kfd den Titel „Frau des Jahres“ bereits zum zehnten Mal. Meist wurde in den vergangenen Jahren eine Frau ausgezeichnet, aber auch, dass direkt zwei geehrt wurden, sei schon einige Male vorgekommen, sagt Magda Hoer. Ein Grußwort wird auch Gisela Hohlmann, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Neuss, sprechen.

(goe)