Angebot für Unternehmen im Rhein-Kreis IHK hilft durch den Lieferketten-Dschungel

Rhein-Kreis · Was müssen Unternehmen bei der Lieferkette beachten, um mehr Nachhaltigkeit zu gewährleisten? Bei der Beantwortung dieser und weiterer Fragen soll das neue Netzwerk „Nachhaltiges Lieferkettenmanagement“ helfen.

 Das neue IHK-Netzwerk „Nachhaltiges Lieferkettenmanagement“ bringt Expertinnen und Experten mit Unternehmen zusammen.

Das neue IHK-Netzwerk „Nachhaltiges Lieferkettenmanagement“ bringt Expertinnen und Experten mit Unternehmen zusammen.

Foto: Andreas Endermann/IHK Düsseldorf

Die Regulierung von Lieferketten gehört für Unternehmen zu einer der größten Herausforderungen im Nachhaltigkeitsmanagement. Seit Anfang vergangenen Jahres gilt in Deutschland das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz, das zur Einhaltung von Nachhaltigkeitsaspekten verpflichtet. Das Gesetz umfasst mittlerweile Unternehmen mit 1000 Beschäftigten im Inland, aber auch deren Zulieferer und weitere Unternehmen in der Lieferkette. Damit die Unternehmen im Lieferketten-Dschungel den Überblick behalten, setzen die Industrie- und Handelskammern Düsseldorf und Mittlerer Niederrhein ein neues Netzwerk „Nachhaltiges Lieferkettenmanagement“ auf.

Bei der Auftaktveranstaltung am 11. April steht der Informationsaustausch über aktuelle, regulatorische Rahmenbedingungen im Vordergrund. Denn jüngst wurden auf EU-Ebene die Weichen für die sogenannte Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) gestellt, die in einigen Bereichen über das deutsche Gesetz hinausgeht.

„Wir bringen die Verantwortlichen aus den Unternehmen miteinander und mit externen Fachleuten ins Gespräch. Damit unterstützen wir unsere Unternehmen auf ihrem kontinuierlichen Weg zu mehr Nachhaltigkeit in ihrem Lieferkettenmanagement“, sagt Ralf Schlindwein, Geschäftsführer International bei der IHK Düsseldorf. Durch die regelmäßig stattfindenden Netzwerktreffen könnten sich Unternehmen miteinander vernetzen und voneinander lernen.

Ergänzt werden diese Treffen durch ein digitales Austausch-Format auf der Business-Plattform LinkedIn, das von der IHK betreut wird. „Mit Good-Practice-Beispielen wollen wir zeigen, wie wichtig Unternehmen ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement ist“, sagt Stefan Enders, Leiter des Bereichs International der IHK Mittlerer Niederrhein.

Das neue IHK-Netzwerk „Nachhaltiges Lieferkettenmanagement“ wird in Kooperation mit dem Business Scout for Development der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung (AWE) in NRW umgesetzt. „Unternehmen, die ihre Lieferkette nach ökologischen und sozialen Grundsätzen gestalten, verbessern somit auch ihre Reputation“, sagt Oliver Wagener, der als Business Scout der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung (AWE) Partner des neuen IHK-Netzwerks ist und die Angebote der Entwicklungszusammenarbeit einbringen wird.

Für weitere Informationen zum Netzwerk „Nachhaltiges Lieferkettenmanagement“ steht bei der IHK Mittlerer Niederrhein Jörg Raspe, Referent im Bereich International, unter der Nummer 02131 9268-561 oder per E-Mail an Joerg.Raspe@mittlerer-niederrhein.ihk.de zur Verfügung.

(jus)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort