1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Rhein-Anwohner brauchen sich zunächst nicht zu sorgen: Rhein fällt wieder ins Bett zurück

Rhein-Anwohner brauchen sich zunächst nicht zu sorgen : Rhein fällt wieder ins Bett zurück

Da wird vielen Rhein-Anwohnern schon wieder das Grauen vor Augen gestanden haben. Denn das Wasser des vertrauten Flusses stieg - langsam, aber beharrlich. Freilich nur bis Sonntag, als der Pegel bei Düsseldorf die Sieben-Meter-Marke leicht überschritt (vor gut einer Woche stand er erst bei 3,29 Metern). Besondere Schutzmaßnahmen waren zu dieser Zeit allerdings noch nicht vorgesehen. Ihnen scheinen die ungewohnten Wassermassen überhaupt nichts auszumachen - eher das Gegenteil ist der Fall: Ausgelassen planschen die Schwäne herum. Den Menschen dagegen versetzt plötzlich ansteigendes Wasser eher in Panik. Doch dafür besteht zumindest zur Zeit kein Grund mehr. Denn wie ein Mitarbeiter der Wasserschutzpolizei Duisburg mitteilte, fällt das Wasser des Rheins wieder. Der Höchststand des Pegels betrug 7,05 Meter. Sonntag allerdings lag er schon wieder bei 6,63 Meter. NGZ-Foto: L. Berns

Da wird vielen Rhein-Anwohnern schon wieder das Grauen vor Augen gestanden haben. Denn das Wasser des vertrauten Flusses stieg - langsam, aber beharrlich. Freilich nur bis Sonntag, als der Pegel bei Düsseldorf die Sieben-Meter-Marke leicht überschritt (vor gut einer Woche stand er erst bei 3,29 Metern). Besondere Schutzmaßnahmen waren zu dieser Zeit allerdings noch nicht vorgesehen. Ihnen scheinen die ungewohnten Wassermassen überhaupt nichts auszumachen - eher das Gegenteil ist der Fall: Ausgelassen planschen die Schwäne herum. Den Menschen dagegen versetzt plötzlich ansteigendes Wasser eher in Panik. Doch dafür besteht zumindest zur Zeit kein Grund mehr. Denn wie ein Mitarbeiter der Wasserschutzpolizei Duisburg mitteilte, fällt das Wasser des Rheins wieder. Der Höchststand des Pegels betrug 7,05 Meter. Sonntag allerdings lag er schon wieder bei 6,63 Meter. NGZ-Foto: L. Berns

Die werden nämlich erst aktiviert, wenn die Acht-Meter-Marke erreicht ist. Doch, wer bereits in Alarmbereitschaft war und versuchte, Kellerräume abzudichten und alles für eine eventuelle Notversorgung bereit zu halten, dem sei versichert: Das Wasser an Ober- und Niederrhein fällt. Wie ein Mitarbeiter der Wasserschutzpolizei auf Anfrage der NGZ mitteilte, stand der Pegel Sonntag in Düsseldorf bei 6,63 Meter. Tendenz also eindeutig fallend.

So ist auch in den kommenden Tage mit keinem Wiederanstieg zu rechnen, und die Hochwassergefahr fürs erste wieder einmal gebannt. Dennoch werden die Neusser Rheinwiesen Fußgänger und Jogger zunächst nicht zu Ausflügen und ausgedehnten Spaziergängen einladen, es sei denn mit Gummistiefeln. Auch der Schiffsverkehr, der in den vergangenen Tagen nur noch eingeschränkt "rangieren" konnte, nämlich in der Strom-Mitte, kann nach Angaben der Wasserschutzpolizei wieder volle Fahrt aufnehmen. So ist jetzt erleichterndes Aufatmen angesagt - bis zum nächsten Anstieg. Und der kommt bestimmt.

(NGZ)