Reuschenberger will nach Tod seines 18-jährigen Sohnes eine Internetseite für Menschen in schwierigen Lebenssituationen schaffen

Neusser plant Internetportal: Hilfe in schwierigen Situationen

Marcus Ertmer will nach dem Tod seines Sohnes eine Internetseite aufbauen.

Nur wenige Monate nach seinem 18. Geburtstag starb Lucas Ertmer an einem Hirntumor. Acht Wochen hatte der Schüler zuvor auf der Palliativ-Station der Düsseldorfer Uniklinik verbracht. Dann wollte er nach Hause. Das wollte auch sein Vater Marcus. Er war es auch, der seinem Sohn sagte, dass es für ihn keine Rettung gebe, der Tumor in kürzester Zeit so gewachsen sei, dass kein Medikament ihn aufhalten könne. Sechs intensive Wochen verbrachten die beiden zu Hause miteinander, Wochen, in denen Lucas noch das Rauchen anfing und sich ein Tattoo stechen lassen wollte. Ein vierblättriges Kleeblatt, wobei aus einem Blatt Flammen züngeln, sollte es sein.

Dazu kam es aber nicht mehr – bei Lucas, bei seinem Vater schon, denn der hat das Tattoo nun am linken Oberarm. Und jetzt hat der 52-Jährige auch genug Kraft getankt, um ein weiteres Projekt anzugehen, das er seinem Sohn versprochen hat, den Aufbau einer Internetseite mit dem Namen „Ruinengarten“. Warum der Name? „Meine Mutter hatte uns einen Garten vererbt, der einmal Nutzgarten war. Wir hatten uns vorgenommen, daraus einen Ruinengarten zu machen“, erklärt er. Das hat nicht mehr geklappt. Nun aber die Seite. Die soll ein „einfühlsamer Treffpunkt für Menschen in schwierigen Lebenssituationen werden“. „Kein weiteres Trauerforum im Internet“, sagt Ertmer. Denn er weiß, dass sich trotz diverser Möglichkeiten im Netz viele Menschen allein gelassen fühlen – wie er und sein Sohn. „Nachbarn wussten nicht, wie sie mit uns umgehen sollten, trauten sich nicht, meinen Sohn zu besuchen oder wechselten die Straßenseite, wenn sie mich sahen“, so Ertmer. Daher soll es im „Ruinengarten“ ein Forum geben, Gedenkseiten, Blogs, Podcast, Treffpunkte und Kontakte auch übers Telefon. Wer helfen möchte, Ideen hat, kann sich unter 02131 9399163 oder per Mail unter kontakt@ruinengarten.de melden.

Mehr von RP ONLINE