Reuschenberger Karnevalisten gründen eine neue Gesellschaft in Neuss

Die KG „Nüsser Süden“ schmiedet erste Pläne : Reuschenberger Karnevalisten gründen neue Gesellschaft

„Nüsser Süden“ ist der Name eines neuen Karnevalsvereins in Reuschenberg. Im Mai hatten sich seine Mitglieder von einer größeren Gesellschaft abgespalten. Aus den anfangs sieben Gründungsmitgliedern sind nun dreizehn aktive Karnevalisten geworden.

Am Samstag, 2. November, wollen sie sich zum Start in ihre erste Session öffentlich vorstellen.

Der „harte Kern“ der neuen KG „Nüsser Süden“. Foto: KG Neusser Süden

Die Idee, einen eigenen Verein ins Leben zu rufen, kam von dem Gründungsvorsitzenden Marcel Marquardt. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, das alte Karnevalsleben in Reuschenberg wieder aufblühen zu lassen. Seit der Auflösung von „Grün Weiß Reuschenberg“ hatte es keine eigene Karnevalsgesellschaft für die Gartenvorstadt mehr gegeben. „Ich möchte das Miteinander der Vereinsmitglieder stärken und lege Wert auf einen toleranten Umgang miteinander“, sagt er.

Aus diesem Grund werden die Vereinsämter jährlich neu vergeben. Die Mitglieder, die zwischen 16 und 60 Jahre alt sind, erhalten so die Möglichkeit, den Verein aktiv mitzugestalten und Verantwortung zu übernehmen. Ob als Vorsitzender, „Spieß“ (wie Gudrun Jalkiewicz) oder einfach als „gute Seele“ wie derzeit Daniela Wiezorek.

Mit dem Motto „Spiel, Satz und Sieg“ startet der „Nüsser Süden“ nun in die Vorbereitung der Karnevalssession. Beim Vorstelltreffen Anfang November geht es auch darum, weitere Mitstreiter zu finden. „Gerne aus allen Ortsteilen im Neusser Süden“, sagt Marquardt.

Bisher befindet sich die Gesellschaft „Nüsser Süden“ in der Gründungsphase, jedoch streben die Mitglieder an, eine Karnevalsgesellschaft zu werden. Dazu möchten sie die Ortschaften aus dem Süden von Neuss zu einem Verband zusammenführen. Pläne gibt es trotzdem. So will die KG „Nüsser Süden“ schon zum Abschluss der kommenden Saison an Umzügen in Neuss, Dormagen und Holzheim teilnehmen. Unterstützt werden sie dabei von der Tanzgarde „Flotte Nüsser“.

Schon vor dem Sessionsstart am „Elften im Elften“ finden monatlich Vereinstreffen statt. Auf diesen haben die Mitglieder die Möglichkeit, sich auszutauschen und bevorstehende Veranstaltungen zu organisieren. Ein Beitritt zum Karnevalsausschuss Neuss, dem Dachverband der meisten Vereine in der Stadt, ist noch nicht entschieden. Dort aber hat man schon Witterung von dem neuen Verein bekommen, bestätigt KA-Präsident Jakob Beyen.

Kurz vor der Session beginnen die Proben für die Umzüge. Dabei stehen der Spaß und das Miteinander über allem. Ganz nach dem Vereinsmotto „Laache Fiere Sonnesching, Fastelovend en Nüss an Rhing“.

Mehr von RP ONLINE