Rennbahn Neuss: SPD diskutiert mit Bürgern - FDP ist offiziell dabei

Dialogveranstaltung in Neuss : SPD diskutiert mit Bürgern über Rennbahn

Bei der Veranstaltung „SPD im Dialog“ wird erst Bürgermeister Rainer Breuer sprechen. Aber auch die Liberalen referieren offiziell.

Formal geht es um die Zukunft der Rennbahn, wenn die SPD am 25. Februar zu ihrer zweiten Dialogveranstaltung bittet. Viel spannender ist aber, wer denn die Teilnehmer – mehr als 60 Anmeldungen liegen bereits vor – auf das Thema einstimmt: Zunächst wird Bürgermeister Reiner Breuer die Ist-Situation skizzieren und mögliche Verbesserungen vortragen. So weit, so gut. Aufhorchen lässt dann der zweite Referent: Manfred Bodewig. Der Vorsitzende der FDP-Ratsfraktion wird versuchen, Vorteile darzustellen, die sich für die Rennbahn ergeben, wenn dort – wie derzeit diskutiert – eine Landesgartenschau stattfindet.

Die Frage, warum die FDP eingeladen wurde, beantwortet SPD-Chef Sascha Karbowiak mit dem Hinweis, dass es die Liberalen waren, die aktuell die Idee einer Landesgartenschau unter Einbeziehung des Rennbahngeländes als erste in die politische Diskussion eingebracht hätten. Wer die Initiative ergreife solle sie auch den Bürgern vortragen. Für Manfred Bodewig ist es ein Fast-Heimspiel. Er war einst Mitglied der SPD.

Unter der Moderation von Barbara Kruse dient der Abend dazu, möglichst viele Menschen zum Thema Rennbahn-Park ins Gespräch zu bringen. In Kleingruppen sollen konkrete Vorschläge erarbeitet werden, die später in ein „tragfähiges Gesamtkonzept“ einfließen sollen. Daher stehe die Veranstaltung auch Neussern offen, die kein SPD-Parteibuch besitzen. Die Dialogveranstaltung beginnt am 25. Februar um 18.30 Uhr in der Wetthalle auf dem Rennbahngelände. Gastgeber sind die SPD Neuss mit ihrem Vorsitzenden Sascha Karbowiak und der Ortsverein Stadtmitte, der von Daniel Handel geführt wird.

Mehr von RP ONLINE