Regiobahn in Neuss: Morgendsternsheide könnte doch Haltepunkt bekommen

Regiobahn in Neuss: In vier Schritten zum Haltepunkt Morgensternsheide

Kommt doch ein Haltepunkt für S-Bahnen zur Morgensternsheide? Die Regiobahn bestätigt der Stadt die Wiederaufnahme der Planungen.

Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung haben die, so wörtlich, Wiederaufnahme der Planungen am Haltepunkt Morgensternsheide erörtert, konkrete Beschlüsse aber noch nicht gefasst. Diese Nachricht erreichte jetzt die Stadtverwaltung, der auch bestätigt wurde, dass von ihr zunächst keine weiteren Maßnahmen nötig seien. "Wir müssten genau genommen erst wieder tätig werden, wenn wir feststellen: Es passiert nichts", sagt Stadtpressesprecher Peter Fischer.

Die Regiobahn wird jetzt alles dazu einleiten, damit der Haltepunkt doch gebaut werden kann. Dazu ist in einem ersten Schritt eine erneute Bewertung des Vorhabens nötig. Danach müsste der Haltepunkt in das Planfeststellungsverfahren einbezogen werden. Die Stadt wäre im Anschluss gefordert, sich Gedanken über die Anbindung zu machen, sagte Fischer. Also ob der Haltepunkt, der den Namen "Johanna-Etienne-Krankenhaus" tragen wird, einen "Park-&-Rail-Parkplatz" oder doch "nur" eine Fahrradgarage bekommen wird und eine Bushaltestelle eingerichtet werden kann. Zuletzt müssten die Verkehrsverträge mit dem VRR, die noch bis 2021 gültig sind, angepasst und ein "Halt" bestellt werden.

  • Anträge von Neusser CDU und Grünen : Politik will mehr Tempo für Regiobahn

Stefan Kunig, Geschäftsführer der Regiobahn, ist optimistisch. "Die Chance ist groß wie nie - und die Wahrscheinlichkeit auch", sagt er mit Blick auf das Projekt. Denn im Zuge des zweigleisigen Ausbaus plus Elektrifizierung der Strecke, die Ende 2019 abgeschlossen sein soll, wird auch die Brücke über den Nordkanal erneuert. Das macht einen Schienenersatzverkehr nötig, um diese Baustelle zu "umfahren". In Höhe der Geulenstraße wird dazu ein provisorischer Halt gebaut, der allerdings nur in dieser Übergangsform Teil des Planfeststellungsverfahrens ist. Er könnte im Anschluss relativ leicht dauerhaft ausgebaut werden. Aber erst nach 2020.

Die Frage der Kosten - und wer sie übernimmt - ist derweil offen, der Bedarf zu schärfen. Es wurde schon mal eine Abfrage gemacht, ob und wer diesen Haltepunkt nutzen würde, doch die Werte sind Jahre alt. Die provisorische Haltestelle könnte ja dafür ein Gradmesser sein, sagt Stadtwerkechef Stephan Lommetz, der Neuss in der Gesellschafterversammlung der Regiobahn vertritt.

(-nau)
Mehr von RP ONLINE