1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Raser in Neuss: BMW-Fahrer muss zu Fuß nach Hause

Raser in Neuss : Verkehrs-Sünder in Neuss verliert Auto und Führerschein

In Neuss wurden Auto und Führerschein eines Mannes konfisziert, der innerorts fast das Doppelte der erlaubten Geschwindigkeit fuhr. Gegen den BMW-Fahrers wird jetzt wegen verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt.

In der Nacht von Freitag auf Samstag, 21. Mai, gegen 01:00 Uhr, fiel einer Zivilstreife der hochmotorisierte, schwarze BMW 330i xDrive mit Münchner Kennzeichen auf. Der Fahrer hatte das Auto im Bereich Adolf-Flecken-Straße und Further Straße auf nahezu das doppelte der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern beschleunigt und das, obwohl rund um den Bahnhof noch Fußgängerverkehr herrschte.

Der Führerschein des 32 Jahre alten Mannes aus Neuss wurde, ebenso wie dessen Fahrzeug, auf Anordnung der Staatsanwaltschaft noch vor Ort sichergestellt. Der Fahrer und seine vier Begleiter mussten den weiteren Weg zu Fuß fortsetzen.

Gegen den Mann wird nun wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens ermittelt.

Verbotene Kraftfahrzeugrennen sind im Strafgesetzbuch nach § 315d unter Strafe gestellt. Im Gesetz heißt es unter anderem: "Wer im Straßenverkehr sich als Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. [...] Wer [...] Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. [...] Wer [...] die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

Die weiteren Ermittlungen hat das Verkehrskommissariat in Neuss übernommen. Mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02131 300- zu melden.