Rainer Pappert wechselt in den Vorstand der St.-Augustinus-Gruppe

Dritter Geschäftsführer: IT-Experte stärkt Führung der Augustinus-Gruppe in Neuss

Rainer Pappert wechselt von der Johnson & Johnson Medical GmbH in den Vorstand des größten christlichen Dienstleisters.

Die Verkleinerung der Geschäftsführung in der St.-Augustinus-Gruppe von drei auf zwei Köpfe war nicht von Dauer. Denn die gemeinnützige Unternehmensgruppe wächst. Nicht einmal zwei Jahre nachdem sich das Unternehmen von Vorstandsmitglied Thilo Spychalski getrennt hat, wird die Führungsriege deshalb wieder aufgestockt. Im zweiten Quartal 2019 kommt Rainer Pappert an Bord und wird neben Markus Richter und Paul Neuhäuser (Vorsitzender) dritter Geschäftsführer. Pappert wechselt aus der Geschäftsführung der Johnson & Johnson Medical GmbH in Neuss, wo er zuletzt für den Geschäftsbereich Diabetes verantwortlich war, in die Augustinus-Zentrale an der Stresemannallee.

Neben seinen Kenntnissen aus der Medizinbranche wird dort vor allem auch sein Knowhow in Sachen Digitalisierung gefragt sein. Nach Angaben des Unternehmens wird sich der gebürtige Düsseldorfer gerade diesem zukunftsweisenden Aufgabenfeld widmen und dabei die Vernetzung der Unternehmensleistungen – von der Medizin in Krankenhäusern über die Angebote in der Senioren- und Behindertenhilfe bis hin zur Rehabilitationsleistung – bündeln und steuern.

„Wir freuen uns mit Herrn Pappert einen visionsstarken Geschäftsführer gefunden zu haben“, kommentiert der Aufsichtsratsvorsitzende Wilhelm Straaten den soeben getroffenen Beschluss. Pappert soll helfen, so seine Erwartung, im Schulterschluss mit Belegschaft und Aufsichtsrat die St.-Augustinus- Gruppe im Sinne ihrer Gründer in die Zukunft zu führen.

  • Gesundheits- und Sozialverband : St.Augustinus-Gruppe stellt sich vor

Mit mehr als 5200 Mitarbeitern ist die Gruppe im Rheinland inzwischen einer der größten christlichen Dienstleister für Gesundheit und Soziales – mit 15 Tochtergesellschaften an rund 85 Standorten.

„Alles, was wir tun, muss den Menschen dienlich sein“, sagt Paul Neuhäuser. „Daher ist es unverzichtbar für alle Dienste innerhalb unserer Unternehmensgruppe vernetzt zu denken, vernetzt zu arbeiten und vernetzt zu kommunizieren.“ Deshalb seien strategische Steuerung und Digitalisierung Chefsache.

Rainer Pappert bringt die Qualifikation dafür mit. Er hat einen Universitäts-Abschluss in IT & Management im Gesundheitswesen und fast 20 Jahre Erfahrung mit der Entwicklung und Umsetzung von IT- und Digitalstrategien.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE