Neuss: Räuberische Jugendbande vor Gericht

Neuss : Räuberische Jugendbande vor Gericht

Erneut muss sich in den nächsten Wochen eine Jugendbande vor dem Neusser Amtsgericht verantworten: Die fünf Jugendlichen aus Erfttal und Allerheiligen sollen in Derikum, Grimlinghausen und der Neusser City immer wieder Kinder und Jugendliche überfallen und abgezockt haben. Für den Prozess gegen das Quintett hat Richter Heiner Cöllen drei Verhandlungstage angesetzt. Erst kürzlich hatte am Amtsgericht der Prozess gegen sechs Jugendliche begonnen, die Supermärkte und Senioren überfallen hatten (die NGZ berichtete).

Angeklagte zwischen 15 und 18

In dem neuen Fall sollen die Angeklagten im Alter zwischen 15 und 18 Jahren im Oktober letzten Jahres innerhalb weniger Tage eine ganze Reihe von Straftaten begangen haben. Dabei soll einer der Jugendlichen seine eigene Mutter bestohlen haben. Anschließend wurden laut Ermittlungen wahllos Kinder und Jugendliche zu Opfern der Bande. So soll die Gruppe um einen 18-jährigen Fahrzeuglackierer aus Allerheiligen auf der Stephanstraße in Neuss abends einem Jungen das Handy und fünf Euro weggenommen haben. Tags darauf erbeutete die Gruppe in Grimlinghausen mehrere Handys und Münzgeld.

Pistole durchgeladen

In Derikum soll die Bande einen Jugendlichen mit einer Waffe bedroht und die Pistole sogar durchgeladen haben. Beute: fünf Euro. Nur einer der fünf Angeklagten macht eine Ausbildung, die anderen sind Schüler oder haben die Schule abgebrochen. Die Anklage der Staatsanwaltschaft Düsseldorf lautet nun auf gemeinschaftlichen Raub.

Prozessbeginn ist am Donnerstag, 14. Juni, das Urteil in dem Fall will Richter Heiner Cöllen spätestens am 22. Juni verkünden.

(NGZ)