1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Lange Verhandlungen: Putin nahm Ikone mit nach Pskow

Lange Verhandlungen : Putin nahm Ikone mit nach Pskow

Neuss. Als 1994 eine Ausstellung mit Ikonen aus der Neusser Partnerstadt Pskow zahlreicher Besucher ins Clemens-Sels-Museum brachte, fehlte das für die Bewohner von Pskow wichtigste Bild: die sogenannte "Maria-Schutz-Ikone". Die um das Jahr 1600 auf Holz gemalte Darstellung zeigt die mauerumgürtete Stadt Pskow, über der schützend die Gottesmutter schwebt.

Neuss. Als 1994 eine Ausstellung mit Ikonen aus der Neusser Partnerstadt Pskow zahlreicher Besucher ins Clemens-Sels-Museum brachte, fehlte das für die Bewohner von Pskow wichtigste Bild: die sogenannte "Maria-Schutz-Ikone". Die um das Jahr 1600 auf Holz gemalte Darstellung zeigt die mauerumgürtete Stadt Pskow, über der schützend die Gottesmutter schwebt.

Nachdem Pskow im Zweiten Weltkrieg von Truppen der deutschen Wehrmacht besetzt worden war, wurden die in der Stadt verbliebenen mehrere hundert Ikonen zunächst zentral gelagert. Später verbrachte man sie nach Riga und schließlich nach Deutschland. Die Odyssee endete mit der Rückgabe an die damalige Sowjetunion.

Doch eine Ikone, die wertvollste und für die Stadtgeschichte bedeutendste, blieb verschollen: die "Maria-Schutz-Ikone". Auf undurchsichtige Weise war sie in die Hände eines deutschen Offiziers gelangt, der das Stück schließlich verkaufte. Bei einer Ausstellung in den 70er Jahren im Haus der Kunst in München tauchte die über ein Meter hohe Ikone erstmals wieder auf und fiel russischen Experten als bayerischer Privatbesitz auf.

  • Corona in Neuss : Bilanz nach erster Woche PCR-Pool-Tests in den Kitas
  • Kommunalpolitik in Neuss : Der Bruch in der FDP und die Folgen
  • Alunorf bezieht 2022 rund 28 Kilowattstunden
    Energiewende im Rhein-Kreis Neuss : Alunorf steigt in die Windenergie ein

Lange Zeit verliefen die Verhandlungen über eine Rückgabe ergebnislos. Erst jetzt gelang es, sie in diskreter Weise zu einem Abschluss zu bringen. Die Berliner Besitzer trennten sich von der kostbaren Ikone und überließen sie der Bundesregierung zur Rückgabe an den russischen Staatspräsidenten Putin.

Dieser nahm sie anlässlich seines Staatsbesuches in der Bundesrepublik in Empfang. Es bleibt zu hoffen, dass die für die Geschichte von Pskow wo wichtige Ikone an ihren Ursprungsort zurückkehrt. -ch