Neuss: Punker drehen Musikfilm

Neuss : Punker drehen Musikfilm

Die Legende A.K.E.! lebt – auch wenn sich die Band von der Bühne offiziell verabschiedet. Dafür sorgt ein Film, den die Punker unter dem Motto "A.K.E.! – Die ganze Wahrheit" aufgenommen haben.

Mitte November verabschiedete sich die Neusser Punkband A.K.E! mit einem unvergesslichen Konzert im Haus der Jugend von ihrem Neusser Publikum. Demnach ist die Zeit von A.K.E! nach 14 Jahren leider vorbei. Die Legende aber ist es noch lange nicht. Im Gegenteil.

Als Bassist Matthias Braun per Facebook einen Film über das Abschiedskonzert der beliebten Band ankündigte, gab es innerhalb eines Tages so viel Zusagen, dass schnell klar war: Eine einzige Aufführung wird nicht reichen, um die Nachfrage zu stillen. Für zwei Abendvorstellungen Ende März, am 30. und 31., ist das Hitch-Kino an der Oberstraße schon so gut wie ausgebucht, womöglich werden aber auch noch weitere Termine nötig sein, damit alle sehen können, was alle sehen wollen, den Film "A.K.E! Die ganze Wahrheit".

Er ist weit mehr als ein individueller kleiner Musikfilm mit Liveaufnahmen der erfolgreichen Neusser Punks, sondern ein quirliges, vitales Stück Neusser Bandgeschichte, deren beste Tage mit dem Ende der Schollhauskonzerte unwiderruflich zu Ende gingen.

"Eine öffentliche Kinovorführung war gar nicht geplant. Wir wollten einfach nur mit ein paar Aufnahmen das letzte Konzert festhalten und das Ganze später ins Internet stellen" erzählt Jan Clemens, der gemeinsam mit seinem Bruder René den Film gedreht und die besten Szenen zusammengeschnitten hat. Rebelcut heißt die kleine Filmfirma, die die beiden betreiben, nicht kommerziell, dafür engagiert im Bereich Kurzfilm und Bandaufnahmen. Weil die Fans die legendäre Punkband im November wie üblich nicht von der Bühne ließen, waren nach zweieinhalb Stunden nicht nur die Kräfte der Musiker sondern auch alle Speichermedien der Kamera ausgereizt. Aus dem umfangreichen Material haben die Brüder Clemens einen Film mit 45 Minuten Lauflänge zusammengeschnitten und präsentieren einen vitale Mischung, in dem Fans zu Wort kommen und natürlich viel von der Musik zu hören ist.

"Wir haben zwar nie den Rockförderpreis bekommen, es aber immerhin mit einem Film ins Hitch geschafft", witzelt Gitarrist Patrick Tressin und freut sich über den Erfolg, der die originellen Neusser Punks von Anfang an begleitet hat und ihnen auch noch nach dem Abschied von Bühne treu ist. "Das ist ein Film für unsere Enkel", spöttelt Sänger Thomas Mesmer fröhlich.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE