Sympathisant des Neusser Jobcenter-Mörders: Prozesse-Dieter wieder angeklagt

Sympathisant des Neusser Jobcenter-Mörders : Prozesse-Dieter wieder angeklagt

"Erschreckend groß", so Staatsanwalt Ralf Herrensbrück, war die Zahl derer, die auf den Mord an einer Mitarbeiterin des Jobcenters im vergangenen September mit Häme, Drohungen oder schierer Genugtuung regiert haben.

Diese Trittbrettfahrer bekommen nun die Quittung. In einer Mehrzahl von Fällen, so Herrensbrück, sind Strafbefehle ergangen, in weiteren wurde Anklage erhoben. Ob und wann es zu mündlichen Verhandlungen kommt, steht derzeit noch nicht fest. Dafür rechnet der Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf mit einem Beginn des Prozesses gegen Ahmed S., der die Tat verübt haben soll, in den nächsten sechs Wochen.

In den Tagen nach den tödlichen Messerstichen in den Büros des Jobcenters Stresemannallee waren bundesweit rund 250 E-Mail oder Internet-Kommentare zu der Tat bekannt geworden, die strafrechtlich relevant waren. Dabei ging es von übler Nachrede bis zur Volksverhetzung. Besonders erschüttert war seinerzeit Frank-Jürgen Weiss als Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, dass einige so weit gingen, diese Bluttat zur Nachahmung zu empfehlen.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelte in den Fällen, in denen Absender solcher Hass-Mails, im Bereich des Landgerichtes Düsseldorf identifiziert werden konnten. Unter diesen Fällen ist auch Dieter K. (77) aus Ratingen, der sich selbst als "König der Kläger" tituliert und in mehr als 200 Prozessen Zusatzleistungen für sich als Sozialhilfeempfänger eingeklagt hatte.

Er schrieb in einem Brief an die Leitung des Jobcenters Neuss: "Ich kann gar nicht schreiben wie groß meine Freude war, dass wieder ein arrogantes Arschloch deutscher Nation aus dem Verkehr gezogen wurde. Große Feier war angesagt." Wie viele solcher Fälle vorkamen, kann eine Sprecherin des Jobcenters nicht sagen: "Wir haben keine Liste geführt." Der Rhein-Kreis erstattete in drei Fällen Anzeige. "Wir waren der Meinung", so Jürgen Steinmetz als Stellvertreter des Landrates, "dass man das nicht einfach hinnehmen kann."

(url/jco/ac/top/das)
Mehr von RP ONLINE