1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Neuss: Protest gegen Sarrazin bei Preisverleihung

Neuss : Protest gegen Sarrazin bei Preisverleihung

Gestern verlieh die Verlagsgruppe "markt intern" im Neusser Swissôtel den Deutschen Mittelstandspreis an Thilo Sarrazin. Laudator war Hans-Olaf Henkel, Preisträger 2006. Der Medienpreis ging an Lisa Fitz.

Er war zwar nicht da, aber dennoch Thema: Günter Verheugen, Mittelstandspreisträger 2010, hatte es abgelehnt, die Laudatio auf Thilo Sarrazin zu halten. Und so sprang Ex-BDI-Präsident Hans Olaf-Henkel ein, was er sehr gerne gemacht habe, wie er betonte. Und während Henkel Sarrazin als präzisen Denker und scharfen Analytiker lobte, und zugab, einmal für den Euro gewesen zu sein, protestierten vor dem Swissôtel zwölf Mitglieder der Gruppe FCK ("Fernsehen, Cocktails, Kommunismus") gegen den Preisträger.

Vor rund 300 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nahm der ehemalige Berliner Finanzsenator und Vorstand der Bundesbank Thilo Sarrazin die Auszeichnung entgegen. "markt intern", ein Brancheninformationsdienst für mittelständische Freiberufler, Gewerbetreibende, Einzelhändler und Handwerker ehrte den 72-Jährigen aufgrund "seiner publizistischen Auseinandersetzung mit der Eurokrise, die auch vor unbequemen Wahrheiten und Repressalien ,seiner' SPD nicht zurückschreckt". Der so Gelobte begann seine Rede mit den Worten: "Wir können froh sein, dass wir in einem demokratischen Gemeinwesen leben, in dem es im Prinzip möglich ist, das zu sagen, was man denkt.". Sarrazin ist seit 1996 bereits der 15. Preisträger. Auch Roman Herzog, Kardinal Karl Lehmann, Lothar Späth, Christian Wulff und Rainer Brüderle gehören zu den Ausgezeichneten.

Fünf Preise sind es insgesamt, die "markt intern" vergibt. So ging der "Medienpreis des Deutschen Mittelstandes" gestern Abend an Lisa Fitz. Die Münchner Kabarettistin habe mit Witz und bissiger Ironie in TV-Auftritten, zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen, in Theaterrollen, Büchern, in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, vor allem aber in eigenen Kabarett-Shows dem Volk 'aufs Maul geschaut' und den Politikern die Leviten gelesen, so die Begründung der Jury. Dazu die 61-Jährige: "Die Aufsässigkeit ist der innerste Kern des bayrischen Weibes." Fitz erzählte, dass sie aufgefordert worden sei, den Preis abzulehnen, weil auch Sarrazin Preisträger sei. "Wahrscheinlich hat man Ihnen dasselbe geschrieben, weil die Fitz ihn bekommt", bemerkte sie zu Sarrazin.

Die Kabarettistin folgt auf Preisträger wie Jörg Pilawa, Elke Heidenreich und Günther Jauch. Zum "Kustos des Mittelstandes" ernannte "markt intern" Michel Balke, Finanzrichter in Hannover. Der Unternehmerpreis wurde an Ernst Prost von der Liqui Moly GmbH verliehen, der Kooperationspreis an die Mittelstands-und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT).

(NGZ)